Exzellenz in Forschung und Lehre

Bestnoten für die Lehre

Professionelle, praxisnahe Ausbildung sowie intensive persönliche Betreuung  -das IJK bietet ein gleichermaßen forderndes wie fürsorgliches Umfeld, in dem unsere Studierenden optimal auf die Herausforderungen des Berufslebens vorbereitet werden. Damit ist unser Institut erste Wahl für Abitur- oder Bachelorabsolventen, die Interesse daran haben, ein wissenschaftlich fundiertes, managementbezogenes Medienstudium zu ergreifen.

Das sehen auch unsere Studentinnen und Studenten so, deren Beurteilung der Studiengangsqualität regelmäßig für das deutschlandweite CHE Hochschulranking erhoben wird. Die Betreuung durch die Lehrenden , der Kontakt der Studierenden, die Studierbarkeit, der Berufs- und Praxisbezug des Studienangebotes sowie die allgemein abgefragte Studiensituation insgesamt wurden durchweg mit Bestnoten bewertet. Damit belegt das IJK zum wiederholten Male einen Spitzenplatz und gehört zu den drei am besten bewerteten universitären Studienangeboten des Fachs. Dieses Ergebnis ist eine deutliche Bestätigung für die Zufriedenheit unserer Studierenden mit der hohen Qualität der Lehre, über die wir uns sehr freuen. Besonders der hohe Praxisbezug und die intensive Zusammenarbeit zwischen Lehrenden und Studierenden wurden von den hannoverschen Studentinnen und Studenten besser eingeschätzt als von ihren Kommilitonen an anderen Hochschulen.


Auch in einer deutschlandweiten Befragung von Absolventinnen und Absolventen kommunikations- und medienwissenschaftlicher Fächer, die die Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) 2008 durchgeführt hat, bewerteten die Ehemaligen die Studienbedingungen am IJK überdurchschnittlich gut. Darüber hinaus hat sich Folgendes gezeigt:

  • IJK-Absolventinnen und Absolventen studieren etwas kürzer als andere deutsche Kommunikations- und Medienwissenschaftler/innen.
  • Sie gehen häufiger ins Ausland.
  • Die Lehre am IJK wird von den Absolventinnen und Absolventen hervorragend bewertet. Das Gleiche gilt für die Ausstattung des Instituts.
  • Über die Hälfte der Absolventinnen und Absolventen wurde durch das Studium am IJK (sehr) gut auf den Beruf vorbereitet. Im Durchschnitt vergeben sie die Note 2,4.

Eine ausführliche Auswertung der Studie finden Sie hier.

 

Exzellenz in der Forschung

Auch in der Forschung gehört das IJK zur Spitzengruppe seines Fachs. Davon zeugen Jahr für Jahr zahlreiche Veröffentlichungen von Beiträgen in nationalen und internationalen Fachzeitschriften. So zeichnete unser Institut laut der Evaluationsstudie von Donsbach (2005) in den Jahren 1998-2003 für die dritthöchste Anzahl wissenschaftlicher Beiträge in den deutschen Zentralorganen des Faches „Medien- und Kommunikationswissenschaft“ sowie „Publizistik“ verantwortlich. Kein anderes kommunikationswissenschaftliches Institut in Deutschland erreicht eine ähnlich hohe Publikationsrate pro Mitarbeiter. Auch absolut gesehen veröffentlichten nur die personell deutlich stärker besetzten Institute der LMU München sowie der Universität Leipzig eine höhere Anzahl von Fachbeiträgen. In einer intern durchgeführten Aktualisierung der Untersuchung von Donsbach konnte dieses Ergebnis für die Jahre 2004-2007 bestätigt werden: Gemessen an der Zahl der Veröffentlichungen gehört das IJK auch in diesem Zeitraum wieder klar zu den drei leistungsfähigsten kommunikationswissenschaftlichen Institutionen im deutschsprachigen Raum.

Qualitativ hochwertige Forschung ist bei uns übrigens nicht nur Sache der Professorenschaft und des akademischen Mittelbaus: Im Rahmen von Projektseminaren fördern wir aktiv die eigenständige Konzeption und Umsetzung ambitionierter Forschungsvorhaben unserer Studierenden. Besonders stolz sind wir darauf, dass die Qualität dieser im Rahmen der Lehre entstandenen Projekte mitunter sogar international gewürdigt wird. Ein aktuelles Beispiel dafür ist eine auf der ICA 2008 als Top-Paper der „Political Communication Division“ ausgezeichnete Studie zur Bedeutung von Anschlusskommunikation im Rahmen der Akquise politischen Wissens, die maßgeblich von unseren Studierenden konzipiert und durchgeführt wurde.

Ranking der Institute mit der höchsten Anzahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen in den beiden deutschen Zentralorganen „Medien- und Kommunikationswissenschaft“ sowie „Publizistik“ im Zeitraum von 2004 bis 2007.

Rang  Institut Zahl der veröffentlichten Fachbeiträge Anteil an allen veröffentlichten Fachbeiträgen
(in Prozent)
 1 Universität München
Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung
19,6 12,0
 2 Universität Zürich
Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung
14,8 9,1
 3 HMT Hannover
Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung
13,6 8,4
 4 Universität Mainz
Institut für Publizistik
6,7 4,1
  Technische Universität Ilmenau
Institut für Medien & Kommunikationswissenschaft
6,7 4,1
 6 Universität Jena
Fachrichtung Medienwissenschaften
3,8 2,4
 7 Universität Münster
Institut für Kommunikationswissenschaft
3,5 2,1
 8 Universität Leipzig
Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft
3,3 2,0
 9 Universität Hamburg
Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung
3,25 2,0
 10 Universität Köln
Fachbereich Wirtschafts- und Sozialforschung
3,0 1,8
  Universität Bamberg
Fachbereich Kommunikationswissenschaften
3,0 1,8
  Technische Universität Dresden
Institut für Kommunikationswissenschaft
3,0 1,8

Gesamtzahl der erschienenen Artikel = 163.  

Erläuterung der Gewichtung: Veröffentlichungen eines Alleinautors zählten als 1 Artikel für das jeweilige Institut. Veröffentlichte bspw. ein Autor aus Mainz gemeinsam mit einer Kollegin aus München einen Artikel, so wurden beiden Institutionen 0,5 Artikel zugerechnet, bei drei Beteiligten 0,33 Artikel usw. (Vorgehen analog zu Donsbach, 2005).

Quellen:

Donsbach, W., Laub, T., Haas, A. & Brosius, H. B. (2005). Anpassungsprozesse in der Kommunikationswissenschaft – Themen und Herkunft der Forschung in den Fachzeitschriften „Publizistik“ und „Medien- und Kommunikationswissenschaft“. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 53 (1), S. 46-72.

 

Meldungen Alle

Termine Alle

Zuletzt bearbeitet: 25.06.2016

Zum Seitenanfang