Meldungen [HC]²

 

Montag, 05.09.2022 16:47 - Alter: 21 Tage

Erstes internationales SIIRI-Symposium

Am 31. August und 1. September fand das erste internationale Symposium des Sonderforschungsbereichs „Sicherheitsintegrative und infektionsreaktive Implantate“ (SIIRI) statt, an dem auch das Hanover Center for Health Communication beteiligt ist.

Internationale Referierende und die Projektleiter*innen aus Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften, Medizin und Gesundheitskommunikation stellten im Rahmen des Symposiums neueste Erkenntnisse aus der Implantatforschung vor. Die Teilnehmenden erhielten bspw. spannende Einblicke in die Ursachen von Komplikationen bei Implantaten und Strategien zur besseren Vorbeugung und Ausheilung von Infektionen. Diskussionsrunden und Poster-Sessions regten den Austausch der Projektbeteiligten aus den unterschiedlichen Disziplinen an.

Für die Session zur Gesundheitskommunikation war Prof. Gary L. Kreps vom Center for Health and Risk Communication der Geory Mason Universtiy Fairfax aus Virginia (USA) zugeschaltet. In seiner Keynote veranschaulichte Kreps die Relevanz der Kommunikation für die Medizin und die erfolgreiche Behandlung von Patient*innen. Dabei beleuchtete er die Implantatforschung aus den verschiedenen Blickwinkeln der Forschungsfelder der Gesundheitskommunikation. Anschließend stellten Dr. Elena Link und Prof. Dr. Eva Baumann erste Erkenntnisse aus einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung Anfang des Jahres vor. In ihrem Vortrag zeigte Elena Link Einblicke in die Informationsbedürfnisse und das Informationsverhalten von Implantatpatient*innen. Eva Baumann erläuterte, welche Einstellungen gegenüber „intelligenten“ Implantaten — also Implantaten der Zukunft — innerhalb der Bevölkerung existieren.

Am 2. September kamen im Rahmen der SIIRI Summer School zudem 25 Doktorand*innen des SFB zusammen. In interdisziplinären Teams erarbeiteten sie kreative Lösungen für die Herausforderungen in der Implantatforschung. Prof. Dr. Christoph Klimmt referierte außerdem zur Bedeutung von Wissenschaftskommunikation für die Forschung und erarbeitete mit dem Plenum wertvolle Ideen, die im Laufe der aktuellen Projektphase umgesetzt werden sollen.

Zuletzt bearbeitet: 20.09.2022

Zum Seitenanfang