Meldungen

 

Mittwoch, 10.07.2013 23:28 - Alter: 6 Jahre

Studierende lernen gründen

Im Seminar Media Entrepreneurship haben sich Studierende des IJK ein halbes Jahr lang praxisbezogen und planspielerisch mit dem Thema Unternehmensgründung auseinandergesetzt. In Teams entwickelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigene Geschäftsideen für die digitale Wirtschaft und arbeiteten Business- und Finanzierungspläne dazu aus. Begleitet wurden sie dabei von erfahrenen Expertinnen und Experten aus verschiedenen Branchen der Medienwirtschaft, die selber erfolgreich gegründet haben. Als Coaches unterstützten Arnd Aschentrup (Vive.me), Dr. J. Marco Bremer (blue media labs), Kathrin Kistner und André Kistner (beide Qualitize.de), Björn Pitzschke (Neoskop / Agentur für digitale Kommunikation) und Dr. Marc-Oliver Reeh (Center for NFC Management) die Teams mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen. Zum Ende des Sommersemesters begrüßte das IJK eine Jury aus Investoren im Seminar, denen die Studierenden ihre Geschäftsideen in Form eines Pitches präsentierten.
 
Prof. Dr. Beate Schneider, die das Seminar zusammen mit Christopher Buschow leitete, resümiert: „In den Medien werden Unternehmensneugründungen zunehmend wichtiger. Am IJK haben wir eine lange Tradition erfolgreicher Ausgründungen. Unsere Studierenden für Unternehmertum zu begeistern, ist daher eine Herzensangelegenheit.“ Die Präsentationen der jungen Gründerinnen und Gründer boten regen Diskussionsstoff. In ihrem Fazit war sich die Jury um Michael Balzereit (Sparkasse Hannover), Georg Henze (Nbank, Kapitalbeteiligungsgesellschaft Niedersachsen), Christof Starke (hannoverimpuls) und Tobias Wedler (Smart Concept Kommunikationsagentur) jedoch einig: Alle präsentierten Ideen hätten großes Potenzial und könnten, nach kleineren Anpassungen, tatsächlich umgesetzt werden. „Die Studierenden haben gesehen, dass nicht jede Karriere im Konzern beginnt. Ein Unternehmen zu gründen ist für Absolventinnen und Absolventen gerade in der turbulenten Medienlandschaft von heute eine große Chance.“, kommentierte IJK-Mitarbeiter Christopher Buschow das erfolgreich verlaufene Seminarprojekt.
 
Die Veranstaltung wurde ermöglicht durch eine finanzielle Unterstützung vom KommunikationsKultur e.V. – dem Förderverein des IJK Hannover.

Zuletzt bearbeitet: 29.11.2016

Zum Seitenanfang