Meldungen

 

Freitag, 23.12.2016 12:00 - Alter: 3 Jahre

Der Master „Medien und Musik“ wird als Management-Master weiterentwickelt

Im Jahr 2017 wird das IJK sein erfolgreiches Masterprogramm „Medien und Musik“ grundlegend reformieren. Nachdem die Modernisierung des Masterprogramms „Medienmanagement“ – fortan „Kommunikations- und Medienforschung“ – auf den Weg gebracht worden ist, folgt das Programm „Medien und Musik“, das in Zukunft stärker auf projektbasiertes Lernen und Forschen sowie die erfolgreich etablierte Spezialisierung auf strategisches Medien- und Musikmanagement fokussiert. In Zusammenarbeit mit unseren Studierenden entstehen neue Ideen, die strategischen Gestaltungsmöglichkeiten der Medien- und Musikwirtschaft im Rahmen ihrer digitalen Transformation in den Vordergrund zu rücken“, erläutert Carsten Winter, Professor für Medien- und Musikmanagement, den Leitgedanken der Reform. 

Die Beratungen über die Reform sollen im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen werden, so dass voraussichtlich zum Wintersemester 2017/2018 die Neuregelungen greifen werden. Zum Sommersemester 2017 werden daher nochmals Bewerberinnen und Bewerber aufgenommen, die sich nach der derzeit gültigen Studienordnung richten. Für sie werden Wahlmöglichkeiten zum Übergang in die geplante reformierte Studienordnung ab Wintersemester 2017/2018 bereit stehen. Jedoch werden zum Sommersemester 2017 nur Bewerbungen für den Vertiefungsschwerpunkt „strategisches Management“ entgegengenommen. Der andere bisher angebotene Vertiefungsschwerpunkt „Journalistik/Medienpraxis“ wird im Programm „Medien und Musik“ ab dem Sommersemester 2017 nicht mehr für Studienanfänger angeboten. „Mit dieser Fokussierung auf den Management-Schwerpunkt leiten wir zum geplanten Start des reformierten Masterprogramms „Medien und Musik“ im Wintersemester 2017/2018 über“, erläutert IJK-Direktor Klimmt. Alle derzeitigen Studierenden im auslaufenden Journalistik-Schwerpunkt werden auch in Zukunft in bewährter Weise vom Studiengangsteam um Professor Gunter Reus begleitet.

Zuletzt bearbeitet: 29.11.2016

Zum Seitenanfang