Meldungen

 

Montag, 15.05.2017 10:18 - Alter: 2 Jahre

Aktionstag „Hannover: The new Jazzpreneur“

Jazzpreneur-AktionstagAm vergangenen Dienstag, den 9. Mai, haben Studierende des Masterprogramms „Medien und Musik“ im Senatssaal der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover im Rahmen ihres gleichnamigen Forschungsseminars bei Prof. Dr. Carsten Winter einen „Jazzpreneur“-Aktionstag ausgerichtet. Verantstaltet wurde er vom Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) gemeinsam mit Arne Jansen, Prof. Jonas Schoen-Philbert und Dr. Raphael Thöne (Institut für Jazz, Rock, Pop), der UNESCO-City of Music Hannover, dem kre|H|tiv Netzwerk Hannover e.V. und der Musikland Niedersachsen gGmbH in Kooperation mit der Jazz Musiker Initiative und der Landesarbeitsgemeinschaft Jazz. Erkundet und diskutiert wurden im Kontext aktueller Studien und Entwicklungen Möglichkeiten von und für Hannover als Ort für ‚Jazzpreneure‘.

Jazzpreneur-Aktionstag

Der Jazzpreneur-Aktionstag war ein voller Erfolg: Nach der Begrüßung der Partner und Gäste durch Jann Bruns, Hauptamtlicher Vizepräsident der HMTMH, wurde die Idee erläutert, Hannover als „The new Jazzpreneur“ zu entwickeln. Dazu stellte Prof. Dr. Winter zuerst Studien vor mit Hinweisen, wie Hannover als die Stadt von und für Leute entwickelt werden kann, die etwas für den Jazz unternehmen wollen: zu Musikstädten, Musik-Netzwerken und Entwicklungen in der Musikwirtschaft. Anschließend fanden sich die Teilnehmer in drei je 45-minütige, moderierte und inhaltlich vorbereitete World-Cafés zusammen. An ihren Tischen erörterten sie gemeinsam die Attribute sowie die strukturellen und personellen Besonderheiten der hannoverschen Jazz-Szene und darauf aufbauend die Chancen, Erwartungen und Ziele von und für Hannover als „The new Jazzpreneur“.

Jazzpreneur-Aktionstag

An Tisch 1 (Jazz-Musikmarktakteur_innen und Jazz-Publika) wurden in wechselnden Konstellationen unter anderem mit Simone Beer (Kulturpalast), Ralf Zitzmann (Agogo Records) und Daniel Scholz (quadratisch rekords) beispielsweise folgende Fragen diskutiert: Was gibt es in der Stadt für Jazzpublika, was für Jazz-Veranstalter, -Label, -Produzenten, -Musiker, und wie sind sie bisher vernetzt? Wo drückt der Schuh? Wo werden neue Möglichkeiten gesehen? Wie können professionelle Jazz-Akteur_innen zu Hannover als „Jazzpreneur“ beitragen und wie kann eine Stadt wie Hannover als „Jazzpreneur“ professionelle Akteure am besten unterstützen?

Jazzpreneur-Aktionstag

An Tisch 2 (Jazz vernetzen in Netzwerken, Politik und darüber hinaus) wurden die Möglichkeiten der Entwicklung der Koordination, Steuerung und Unterstützung erkundet. Wie können Politik und die in Stadt und Land gut entwickelten Netzwerke dazu beitragen, Hannover als „The new Jazzpreneur“ zu entwickeln? Diskutiert wurde das u. a. mit maßgeblichen Vertreter_innen der Szene wie Andreas Burckhardt (1. Vorsitzender der LAG Jazz) und Jörn Marcussen-Wulff (2. Vorsitzender der JMI) sowie aus Netzwerken und Politik wie Alice Moser, im Kulturbüro der Stadt für Hannover als UNESCO-City of Music Koordinatorin zuständig, Kai Schirmeyer (kre|H|tiv) und Gunnar Gessner (Musikland Niedersachsen).

Jazzpreneur-Aktionstag

An Tisch 3 interessierte, wie welche spezifischen Lehr-, Forschungs- und Bildungsangebote zur Entwicklung einer Stadt wie Hannover als „The new Jazzpreneur“ beitragen können. In diesem Kontext spielte die Frage nach der Bedeutung und Leistungsfähigkeit digitaler Netzwerkmedien, von postindustriellen personalen Produktionsmitteln von Napster über MySpace, YouTube, Facebook bis zu Spotify und SoundCloud, die heute im Leben aller Künstler_innen, Marktakteur_innen und Jazz-Nutzer_innen wichtig sind, eine entscheidende Rolle. Geführt wurde die Diskussion vor allem mit Blick auf Jazzpreneur-Kooperationen unter den HMTMH-Instituten, ein am Wochenende zuvor an der HMTMH durchgeführtes, stark nachgefragtes von IJK und JRP organisiertes Wochenendseminar zum Thema „Digital Media Strategies für Künstler und Kreative“ bei Christian Holst und die aktuelle nationale und internationale Diskussion zu Music-Entrepreneurship.

Jazzpreneur-AktionstagWeiter entfaltet wurde der Möglichkeitsraum von Hannover als „The new Jazzpreneur“ später noch mit Gästen des Konzerts „Studio Big Band meets Vocals & Strings“, das unter der Leitung von Prof. Schoen-Philbert im Richard Jakoby Saal der HMTMH stattfand. Sowohl während der Konzertpause als auch nach Ende dieses großartigen Konzertabends schauten sich viele Gäste zentrale Ergebnisse der World-Cafés an und schrieben ihre persönlichen Eindrücke und Wünsche zu Hannover als „The new Jazzpreneur“ nieder.

Die Erkenntnisse des Aktionstages werden nun zum Ausgangspunkt für Erforschung und Entwicklung von Hannover als „The new Jazzpreneur“ im großen Forschungsprojekt-Seminar im Master „Medien und Musik“ bei Prof. Winter genutzt und in Kooperation mit den angeführten Partnern vorangetrieben. Ziel ist es, Hannover unter dem Label „The new Jazzpreneur“ strategisch zum exemplarischen Ort für alle Akteur_innen zu entwickeln, die etwas mit Jazz unternehmen wollen.

Dieser erfolgreiche Brückenschlag zwischen Wissenschaft, Netzwerken und Musikwirtschaft wird thematisch am IJK und am JRP-Institut fortgeführt und öffentlich auf weiteren Veranstaltungen wie der Jazzwoche Hannover im Oktober und der Jahreskonferenz vom Musikland Niedersachsen im November gemeinsam mit den Kooperationspartnern weiter vertieft.

Fotos: Jan Michael Meyer-Lamp / CC BY-SA 3.0

Zuletzt bearbeitet: 29.11.2016

Zum Seitenanfang