Meldungen

 

Mittwoch, 15.08.2018 12:00 - Alter: 66 Tage

Ruhestand – Ruf – Neue Stelle

Gunter Reus, Daniela Schlütz, Sarah Geber und Christopher Buschow verlassen das IJK.

 



Es sind die Menschen, die die familiäre Atmosphäre des IJK hervorbringen – die Studierenden, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Professorinnen und Professoren. Daher ist es besonders auffällig, wenn sich Persönlichkeiten vom Institut verabschieden, die dieses über einen langen Zeitraum mitgestaltet haben. In den kommenden Wochen verlassen gleich vier solcher prägenden Personen das IJK, um sich neuen Aufgaben oder dem wohlverdienten Ruhestand zu widmen.

Prof. Dr. Gunter Reus tritt zum Ende des Sommersemesters (30.9.18) in den Ruhestand. Er kam 1987 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Journalistik-Studiengang an das IJK. 1996 habilitierte er sich und wurde 1999 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Gunter Reus war eine prägende Figur in den Masterstudiengängen ,,Multimediale Kommunikation“ und ,,Medien und Musik”. Seit 2001 engagierte er sich zudem als Leiter der von ihm initiierten und unter den IJK-Studierenden sehr beliebten Theater AG.
Erfreulicherweise bleibt Gunter Reus dem Institut weiterhin erhalten. ,,Ich behalte ein Büro im dritten Stock und werde in der Theater-AG auch weiterhin mit Studierenden arbeiten“, erklärt Reus. 

PD. Dr. Daniela Schlütz hat einen Ruf an die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf auf die Professur für „Theorie und Empirie digitaler Medien“ erhalten und verlässt das Institut zum 15.8. Daniela Schlütz hat am IJK und an der London School of Economics and Political Sciences (LSE) studiert. Sie arbeitete von 1999 bis 2004 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am IJK und schloss ihre Promotion 2002 ab. Nach vier Jahren in der Wirtschaft kehrte sie 2009 an das Institut zurück und habilitierte sich im Jahr 2015. Im vergangenen Jahr vertrat Daniela Schlütz bereits eine Professur an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit besonderen Lehraufgaben hat sie seit 2009 viele Jahrgänge von Studierenden intensiv begleitet. Sie forscht vor allem im Bereich der Rezeptions- und Unterhaltungsforschung (vor allem zu TV-Serien) und übernahm zahlreiche organisatorische Aufgaben am Institut und in der Hochschule.

Dr. Sarah Geber wechselt zum 1.9. an das Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung (IKMZ) der Universität Zürich. Dort wird sie im Team von Prof. Dr. Thomas N. Friemel, Professor für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Mediennutzung und Medienwirkung, mitwirken. Sarah Geber hat am IJK studiert und wurde 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin. 2016 promovierte sie und arbeitete fortan als Post-Doktorandin am Institut. In ihrer Lehre und Forschung beschäftigt sie sich vor allem mit politischer Kommunikation, Meinungsführern und Methoden der empirischen Sozialforschung.

Dr. Christopher Buschow startet zum 1.9. als Juniorprofessor für „Organisation und vernetzte Medien“ im Fachbereich Medienmanagement der Bauhaus-Universität Weimar. Christopher Buschow studierte am IJK und unterstütze ab 2011 das Team der wissenschaftlichen Mitarbeitenden. Seine Promotion schloss er 2016 ab. In Lehre und Forschung befasst sich Christopher Buschow schwerpunktmäßig mit Unternehmertum in der Medienbranche, Change Management in Medienorganisationen und datengetriebenem Medienmanagement.

„Zusammengerechnet verlassen uns in diesem Sommer 76 Jahre IJK-Erfahrung. Das bedauern wir ganz außerordentlich“, betont IJK-Direktor Helmut Scherer anlässlich der internen Abschiedsfeier der vier Mitarbeitenden. „Zugleich freuen wir uns, dass unsere Kolleginnen und Kollegen wichtige Meilensteine in ihrer wissenschaftlichen Karriere erreichen bzw. auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückschauen können. Für den weiteren Weg wünscht das gesamte Institut von Herzen alles Gute und hofft auf ein baldiges Wiedersehen!“

Gunter Reus, Daniela Schlütz, Sarah Geber und Christopher Buschow werden auf dem diesjährigen Forum, am 03. November 2018, feierlich verabschiedet.

 

 

Zuletzt bearbeitet: 29.11.2016

Zum Seitenanfang