Prof. Dr. Eva Baumann

Vita

  • Geboren 1974 in Krefeld
  • 1993–1996 Ausbildung zur Verlagskauffrau beim Verlag der Rheinischen Post, Düsseldorf; Fortbildung zur Werbereferentin (IHK)
  • 1996-1997 Fachkraft für Desk-Top-Publishing bei der Rheinisch-Bergische Druckerei- und Verlagsgesellschaft mbH, Düsseldorf
  • 1997-2002 Studium Medienmanagement, Angewandte Kommunikationsforschung und Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Marketing) am IJK Hannover
  • 2002-2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IJK Hannover
  • 2006-2007 Projektmanagerin/Projektleiterin des Bereiches PR & Marketing beim Europäischen Zentrum für Medienkompetenz (ecmc GmbH), Marl (heute: Grimme-Institut)
  • 2008 Promotion an der HMTMH zum Thema „Die Symptomatik des Medienhandelns. Zur Rolle der Medien im Kontext der Entstehung, des Verlaufs und der Bewältigung eines gestörten Essverhaltens“
  • 2007-2010 Akademische Rätin auf Zeit am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • April 2010 bis Februar 2011 selbständige Beraterin für strategische Gesundheitskommunikation
  • März 2011 bis Februar 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IJK Hannover (im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/13 beurlaubt)
  • Sommersemester 2012 Vertretung der Professur „Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendmedienforschung“ an der Universität Erfurt
  • Wintersemester 2012/13 Vertretung der Professur „Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Journalismusforschung“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • April 2013 bis Mai 2015 Akademische Oberrätin an der Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften
  • 2013 bis 2016 Mitglied des Sprecherteams der Ad-hoc Gruppe Gesundheitskommunikation der DGPuK
  • Seit Juni 2015 Professorin für Kommunikationswissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung; Leiterin des Hanover Center for Health Communication am IJK
  • Seit April 2016 stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

Interessensschwerpunkte

  • Gesundheits- und Risikokommunikation
  • Medienrezeption und Mediensozialisation
  • Kombination qualitativer und quantitativer Methoden

Aktivitäten

  • Gründung der Ad-hoc-Gruppe (seit 2016: Fachgruppe) Gesundheitskommunikation in der DGPuK (zusammen mit Prof. Dr. Constanze Rossmann und Jun.-Prof. Dr. Matthias Hastall)
  • Gründungsmitglied des „Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation“ (www.netzwerk-gesundheitskommunikation.de)
  • Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)
  • Mitglied der International Communication Association (ICA)
  • Reviewer-Tätigkeiten u. a. für „Medien und Kommunikationswissenschaft“, „Journal of Media Psychology“, „Communications: The European Journal of Communication Research“, „SCM: Studies in Communication/Media“, „Vaccine“, „Accident Analysis and Prevention“
  • Mitglied der Arbeitsgruppe Basis-Curriculum Krebsfrüherkennung im Rahmen des Nationalen Krebsplans (NKP), Leitung: Prof. Dr. Eckhard Breitbart (Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V.) (seit 2014)
  • Mandatsträgerin zur Entwicklung der S3-Leitlinie „Prävention von Hautkrebs“ im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.V. (DKH); Vertreterin der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Arbeitsgruppe 7: „Informieren der Bevölkerung“ (2011-2014)
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Competence Network Complementary Medicine in Oncology/Kompetenznetzwerk Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON), gefördert durch die Deutsche Krebshilfe e.V. (2012-2015)
  • Mitglied des Beirats zur UPD (Unabhängige Patientenberatung Deutschland) nach § 65b SGB V (seit 12/2015)
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Projektes „Impfen 60+“, Verbundprojekt des Konsortiums InfectControl 2020 im Rahmen der Fördermaßnahme „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) (seit November 2016)
  • Mitglied Fachbeirat der Geschäftsstelle „Nationale Aufklärungs- und Kommunikationsstrategie zu Diabetes mellitus“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (seit Juni 2017)

Veröffentlichungen

in Druck

Baumann, E., Ludolph, R., Rosset, M., Schlattmann, M. & Berens, E.-M. (in Druck). Medien als Unterstützer einer informierten Entscheidung? Qualitätsaspekte der Presseberichterstattung über Brustkrebsfrüherkennung. In C. Lampert & M. Grimm (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als transdisziplinäres Forschungsfeld. Baden-Baden: Nomos.

Geber, S., Baumann, E. & Klimmt, C. (in Druck). Where do norms come from? Peer communication as a factor in normative social influences on risk behavior. Communication Research.

Grimm, M. & Baumann, E. (in Druck). Mediale Kommunikation im Kontext von Krebserkrankungen. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation. Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. Berlin: Springer.

Link, E., Baumann, E., Dittrich, A. & Früh, H. (in Druck). Schlüsselfaktor Vertrauen: Die Bedeutung unterschiedlicher Vertrauensinstanzen für das Informationshandeln in Online-Communities im Kontext der Schwangerschaft. In C. Lampert & M. Grimm (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als transdisziplinäres Forschungsfeld. Baden-Baden: Nomos.

Reifegerste, D., Bachl, M. & Baumann, E. (in Druck). Wer sind die „Surrogate Seeker“? Demografische, motivationale und sozio-kontextuelle Faktoren der Suche nach Gesundheitsinformationen für andere Personen. In C. Lampert & M. Grimm (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als transdisziplinäres Forschungsfeld. Baden-Baden: Nomos.

Reifegerste, D. & Baumann, E. (in Druck). Suche von Gesundheitsinformationen im Internet. In J. Pundt & V. Scherenberg (Hrsg.), Digitale Gesundheitskommunikation – Zwischen Meinungsbildung und Manipulation. Bremen: Appollon University Press.

2018

Mata, J. & Baumann, E. (2018). The does makes the poison: Theoretical considerations and challenges of health-related POPC. ? In P. Vorderer, D. Hefner, L. Reinecke & C. Klimmt (Hrsg.), Permanently online, permanently connected. Living and communicating in a POPC world (S. 254-263). New York: Routledge.

2017

Baumann, E., Czerwinski, F. & Reifegerste, D. (2017). Gender-specific determinants and patterns of online health information seeking: Results from a representative German health survey. Journal of Medical Internet Research, 19(4), e92. https://doi.org/10.2196/jmir.6668 

Baumann, E. & Reifegerste, D. (2017). Gesundheit und Medien. In B. Schorb, A. Hartung & C. Dallmann (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (6., neu verfasste Aufl., S. 125-129). München: kopaed.

Reifegerste, D., Bachl, M. & Baumann, E. (2017). Surrogate health information seeking in Europe: Influence of source type and social network variables. International Journal of Medical Informatics. Advance online publication. https://doi.org/10.1016/j.ijmedinf.2017.04.006

2016

Baumann, E., Koller, M., Wiltfang, J., Wenz, H.-J., Möller, B. & Hertrampf, K. (2016). Challenges of early detection of oral cancer: Raising awareness as a first step to successful campaigning. Health Education Research, 31 (2), 136-145. DOI: 10.1093/her/cyv099

Baumann, E. & Link, E. (2016). Onlinebasierte Gesundheitskommunikation: Nutzung und Austausch von Gesundheitsinformationen über das Internet. In F. Fischer & A. Krämer (Hrsg.), eHealth in Deutschland. Anforderungen und Potenziale innovativer Versorgungsstrukturen (S. 385-406). Berlin, Heidelberg: Springer. DOI: 10.1007/978-3-662-49504-9_21

Finne, E. & Baumann, E. (2016). Traditionelle und moderne Kommunikationsformen und die Qualität sozialer Beziehungen von Schülerinnen und Schülern. In L. Bilz, G. Sudeck, J. Bucksch, A. Klocke, P. Kolip, W. Melzer, U. Ravens-Sieberer & M. Richter (Hrsg.), Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO-Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“ (S. 102-120). Weinheim: Beltz Juventa.

Geber, S., Baumann, E. & Klimmt, C. (2016). Tailoring in risk communication by linking risk profiles and communication preferences: The case of speeding of young car drivers. Accident Analysis & Prevention, o.Jg.(97), 315-325. doi:10.1016/j.aap.2015.06.015

Link, E., Baumann, E. & Früh, H. (2016). Online discourses about pregnancy: Privacy as a ‘price’ for supportive communication? International Journal of Communication and Health, o.Jg. (8), 54-64. Verfügbar unter http://communicationandhealth.ro/upload/number8/ELENA-LINK.pdf

Scherer, H., Link, E., Baumann, E., Emde-Lachmund, K. & Klimmt, C. (2016). Kommunikation in Krisenzeiten: Neue Perspektiven auf die Interaktion von Risikowahrnehmung und Gesundheitsinformationsverhalten am Beispiel der Ebola-Epidemie. In A.-L. Camerini, R. Ludolph & F. B. Rothenfluh (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (S. 196-210). Baden-Baden: Nomos.

2015

Baumann, E. & Czerwinski, F. (2015). Erst mal Doktor Google fragen? Nutzung Neuer Medien zur Information und zum Austausch über Gesundheitsthemen. In J. Böcken, B. Braun & R. Meierjürgen (Hrsg.), Gesundheitsmonitor 2015. Bürgerorientierung im Gesundheitswesen (S. 57-79). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.

Baumann, E., Geber, S., Klimmt, C., Maurer, M., Oschatz, C. & Sülflow, M. (2015). Grenzen der Wirksamkeit präventiver Botschaften am Beispiel von Verkehrssicherheitskampagnen. In M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (S. 213-222). Baden-Baden: Nomos.

Schäfer, M., Quiring, O., Rossmann, C. Hastall, M. H. & Baumann, E. (Hrsg.). (2015). Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (Reihe Medien + Gesundheit). Baden-Baden: Nomos.

Vorderer, P., Klimmt, C., Rieger, D., Baumann, E., Hefner, D., Knop, K., Krömer, N., Mata, J. von Pape, T., Quandt, T., Reich, S., Reinecke, L., Trepte, S., Sonnentag, S. & Wessler, H. (2015). Der mediatisierte Lebenswandel: Permanently Online, Permanently Connected (Essay). Publizistik – Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, 60(3), 259-276.

2014

Anders, M. P., Baumann, E. & Breitbart, E. W. (2014). Prävention von Hautkrebs. Kommunikationsstrategische Überlegungen. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 57 (3), 343-350. DOI: 10.1007/s00103-014-1936-1.

Baumann, E. & Geber, S. (2014). Targetingstrategien in der Verkehrssicherheitskommunikation zur Erreichbarkeit junger Risikogruppen. In C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte & E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation: Beiträge der empirischen Forschung zur strategischen Unfallprävention (S. 287-307). Wiesbaden: Springer VS.

Baumann, E. & Hastall, M. R. (2014). Nutzung von Gesundheitsinformationen. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 451-466). Bern: Hans Huber.

Baumann, E. & Hurrelmann, K. (2014). Gesundheitskommunikation: Eine Einführung. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 8-17). Bern: Hans Huber.

Baumann, E., Hastall, M. R. & Rossmann, C. (2014). Persuasionsstrategien zur Alkoholprävention im Straßenverkehr. In C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte & E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation: Beiträge der empirischen Forschung zur strategischen Unfallprävention (S. 201-219). Wiesbaden: Springer VS.

Baumann, E., Hastall, M. R., Rossmann, C. & Sowka, A. (Hrsg.). (2014). Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (Reihe Medien + Gesundheit). Baden-Baden: Nomos.

Baumann, E., Link, E. & Früh, H. (2014). Informationelle und sozio-emotionale Unterstützung in der Online-Community im Kontext von Kinderwunsch und Schwangerschaft. In E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 239-253). Baden-Baden: Nomos.

Holte, H., Baumann, E., Maurer, M. & Klimmt, C. (2014). Innovationsperspektiven für die Wissenschaft und Praxis der Verkehrssicherheitskommunikation. In C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte & E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation: Beiträge der empirischen Forschung zur strategischen Unfallprävention (S. 331-340). Wiesbaden: Springer VS.

Holte, H., Klimmt, C., Baumann, E. & Geber, S. (2014). Wirkungsvolle Risikokommunikation für junge Fahrerinnen und Fahrer (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe „Mensch und Sicherheit“, M 249). Bremen: Carl Schünemann Verlag.

Hurrelmann, K. & Baumann, E. (Hrsg.). (2014). Handbuch Gesundheitskommunikation. Bern: Hans Huber.

Klimmt, C., Maurer, M. & Baumann, E. (2014). Prozessevaluation der Kampagnenfortsetzung 2011-2012 „Runter vom Gas!“ (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe „Mensch und Sicherheit“, M 246). Bremen: Carl Schünemann Verlag.

Klimmt, C., Maurer, M., Holte, H. & Baumann, E. (Hrsg.). (2014). Verkehrssicherheitskommunikation: Beiträge der empirischen Forschung zur strategischen Unfallprävention. Wiesbaden: Springer VS.

Klimmt, C., Maurer, M., Holte, H. & Baumann, E. (2014). Verkehrssicherheitskommunikation: Definition und Herangehensweisen. In C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte & E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation: Beiträge der empirischen Forschung zur strategischen Unfallprävention (S. 1-8). Wiesbaden: Springer VS.

Rossmann, C., Hastall, M. R. & Baumann, E. (2014). Kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Gesundheitskommunikation. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 81-94). Bern: Hans Huber.

2013

Baumann, E. & Scherer, H. (2013). Offenheit organisieren: Zu den Vorteilen von Mixed-Model-Designs in der sozialwissenschaftlichen Forschungspraxis. In T. K. Naab, D. Schlütz, W. Möhring & J. Matthes (Hrsg.), Standardisierung und Flexibilisierung als Herausforderungen der kommunikations- und publizistikwissenschaftlichen Forschung (S. 180-202). Köln: von Halem.

Baumann, E., Harden, L. & Scherer, H. (2013). Portrayal of eating disorders in the press with special regard to its adequacy. In A. Schorr (Hrsg.), Campaigning for health. Case studies in health communication & health promotion (S. 183-207). Rockledge, FL/Lengerich: Pabst Science Publishers.

Früh, H. & Baumann, E. (2013). Riskant oder gefährlich? Dimensionen und Herausforderungen einer rezipientenzentrierten gesundheitsbezogenen Risikokommunikation. In C. Rossmann & M. Hastall (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 147-165). Baden-Baden: Nomos.

2012

Baumann, E. (2012). Mixed-Model-Studien in der Praxis: Zur Integration qualitativer und quantitativer Verfahren innerhalb eines Forschungsdesigns. In W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis (S. 168-194). Köln: von Halem.

Baumann, E. & Scherer, H. (2012). Wider das Ideologische – Plädoyer für den Pragmatismus in der Kombination qualitativer und quantitativer Methoden in der Kommunikationswissenschaft. In W. Loosen & A. Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis (S. 26-49). Köln: von Halem.

Baumann, E., Lampert, C. & Fromm, B. (2012). Gesundheitskommunikation. In K. Hurrelmann & O. Razum (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften (5., vollst. überarb. Aufl.,  S. 461-489). Weinheim u. a.: Beltz Juventa.

2011

Baumann, E. (2011). Medien-Macht? – Macht Medien! Potenziale von aktiver Medienarbeit bei der Bewältigung von Essstörungen. merzWissenschaft (Themenheft „Medien und Gesundheitsförderung“), 55 (6), 81-96.

Fromm, B., Baumann, E. & Lampert, C. (2011). Medien und Gesundheitskommunikation. Ein Lehrbuch. (Reihe Medienpsychologie). Stuttgart: Kohlhammer.

2010

Baumann, E. (2010, 29. Januar). Mediale Körperbilder – Bilder mit Gewicht? Dossier zur Medienbildung des Medienkompetenz-Netzwerkes NRW (mekonet) [Online]. www.mekonet.de/t3/index.php [27.04.2010].

Fromm, B. & Baumann, E. (2010). Dumm und krank oder schlau und gesund durch die Flimmerkiste? Public Health Forum 18 (68), 2.e1-2.e4.

2009

Baumann, E. (2009). Die Symptomatik des Medienhandelns. Zur Rolle der Medien im Kontext der Entstehung, des Verlaufs und der Bewältigung eines gestörten Essverhaltens. Köln: von Halem.

2008

Baumann, E. & Jahnke, J. (2008). Ballungsraum Medienkompetenz – Pulsierendes Medienland NRW. In C. Kirk (Hrsg.), Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen (S. 128-138). Darmstadt: Europäischer Wirtschaftsverlag.

2007

Baumann, E. (2007). Über den Zusammenhang zwischen Essstörungen und Medien – Plädoyer für eine rezipientenorientierte Perspektive. In M. Große-Loheide & N. Neuß (Hrsg.), Körper Kult Medien – Inszenierungen im Alltag und in der Medienbildung (Band 40 der GMK-Schriften zur Medienpädagogik) (S. 62-67). Bielefeld: Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur in der Bundesrepublik.

Lücke, S. & Baumann, E. (2007). Die Praxis der Gesundheitsberichterstattung und Surveillance: Öffentlichkeitsarbeit. In R. Reintjes & S. Klein (Hrsg.), Gesundheitsberichterstattung und Surveillance – Messen, Entscheiden, Handeln. Das Hand- und Lehrbuch für Praktiker und Studierende (S. 92-103). Bern: Hans Huber.

2006

Baumann, E. (2006). Auf der Suche nach der Zielgruppe – Das Informationsverhalten über Gesundheit und Krankheit als Grundlage erfolgreicher Gesundheitskommunikation. In J. Böcken, B. Braun, R. Amhof & M. Schnee (Hrsg.), Gesundheitsmonitor 2006. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive von Bevölkerung und Ärzten (S. 117-153). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Baumann, E. (2006). Einstellung/Einstellungswandel. In G. Bentele, H.-B. Brosius & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 51-52). Wiesbaden: VS-Verlag.

2005

Baumann, E. & Möhring, W. (2005). Strategien medialer Gesundheitskommunikation in der Primärprävention. prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung, 28 (4), 101-104.

Scherer, H., Baumann, E. & Schlütz, D. (2005). Wenn zwei das Gleiche fernsehen, tun sie noch lange nicht dasselbe. Eine Analyse von Rezeptionsmodalitäten am Beispiel der Nutzung von Krankenhausserien durch Krankenhauspersonal. In V. Gehrau, H. Bilandzic & J. Woelke (Hrsg.), Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (S. 219-234). München: R. Fischer.

Trepte, S., Baumann, E., Hautzinger, N. & Siegert, G. (2005). Qualität gesundheitsbezogener Online-Angebote aus Sicht von Usern und Experten. Medien und Kommunikationswissenschaft, 53 (4), 523-543.

2004

Baumann, E. & Möhring, W. (2004). Effektive und effiziente Informationswege zur Prävention von Rückenschmerzen. Expertise im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und der Akademie für Manuelle Medizin GmbH.

Trepte, S. & Baumann, E. (2004). „More and More“ oder Kannibalisierung? Eine empirische Analyse der Nutzungskonvergenz von Nachrichten- und Unterhaltungsangeboten in TV und WWW. In U. Hasebrink, L. Mikos & E. Prommer (Hrsg.), Mediennutzung und Medienrezeption in konvergierenden Medienumgebungen (S. 173-197). München: R. Fischer.

2003

Baumann, E., Harden, L. & Scherer, H. (2003). Zwischen Promi-Tick und Gen-Defekt. Zur Darstellung von Essstörungen in der Presse. Medien und Kommunikationswissenschaft, 51 (3/4), 431-454.

Scherer, H., Schlütz, D. & Baumann, E. (2003). Berichterstattenswerte Berichte: Die medial erschaffene Wirklichkeit. In H. Scherer & D. Schlütz (Hrsg.), Das inszenierte Medienereignis. Die verschiedenen Wirklichkeiten der Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest in Hannover 2001 (S. 11-25). Köln: von Halem.

2002

Scherer, H. & Baumann, E. (2002). Medien in der parlamentarischen Debatte. Eine empirische Analyse von Medienverweisen in den Debatten des Niedersächsischen Landtags. In K. Imhof, O. Jarren & R. Blum (Hrsg.), Integration und Medien (Reihe Mediensymposium Luzern, Bd. 7) (S. 201-218). Opladen: Westdeutscher Verlag.

2001

Baumann, E. (2001). Graduell oder grundsätzlich? Unterschiede der inhaltsanalytischen Grundlagenliteratur von K. Merten und W. Früh. In W. Wirth & E. Lauf (Hrsg.), Inhaltsanalyse. Perspektiven, Probleme, Potentiale (S. 362-373). Köln: von Halem.

2000

Trepte, S., Baumann, E. & Borges, K. (2000). „Big Brother“: Unterschiedliche Nutzungsmotive des Fernseh- und Webangebots? Ergebnisse einer Studie zu Substitutions- und Komplementärbeziehungen der Fernseh- und Onlinenutzung. Media Perspektiven, o. Jg. (12), 550-561.

Vorträge

2017

Baumann, E., Emde-Lachmund, K., Swirski, K., Sass, R. & Mata, J. (2017, Mai). No effects without use: What motivates people to use health apps and why do they quit using them soon after? Vortrag im Rahmen der 67. Jahrestagung der International Communication Association, 25.-29. Mai 2017, San Diego, USA.

Baumann, E., Rossmann, C. & Hastall, M. (2017, Mai). Health communication in Germany: An academic field stepping out of its niche. Posterpräsentation im Rahmen der 67. Jahrestagung der International Communication Association, 25.-29. Mai 2017, San Diego, USA.

Buchwald, J. M., Baumann, E. & Schlütz, D. M. (2017, Mai). Collaborations between health and media professionals in television entertainment productions in Germany. Vortrag im Rahmen der Preconference „Innovations in Narrative-Based Intervention Design, Development, and Evaluation“ zur 67. Jahrestagung der International Communication Association, 25. Mai 2017, San Diego, USA.

Link, E., Baumann, E. & Früh, H. (2017, Mai). It this a question of trust? Trust in offline sources as a trigger to turn to online communities. Vortrag im Rahmen der 67. Jahrestagung der International Communication Association, 25.-29. Mai 2017, San Diego, USA.

Link, E., Baumann, E., Schlütz, D. M., Heine, K. & John, S. (2017, Mai). The challenges of labeling entertainment education Messages. Vortrag im Rahmen der Preconference „Innovations in Narrative-Based Intervention Design, Development, and Evaluation“ zur 67. Jahrestagung der International Communication Association, 25. Mai 2017, San Diego, USA.

Baumann, E., Wahl, S., Jürgensen, M., Waldmann, A., Wenz, H.-J., Wiltfang, J. & Hertrampf, K. (2017, April). Talking about early detection of oral cancer in routine examination: Challenges for patient-dentist communication. Posterpräsentation im Rahmen der 4. Biennial D.C. Health Communication Conference, 27.-29. April 2017, Fairfax, USA.

Bernt, K., Freytag, A., Vortmann, K., Reifegerste, D. & Baumann, E. (2017, April). Learning from the news? Examining motivational predictors of news exposure and news knowledge in adolescence. Posterpräsentation im Rahmen der 4. Biennial D.C. Health Communication Conference, 27.-29. April 2017, Fairfax, USA.

Bernt, K., Freytag, A., Vortmann, K., Reifegerste, D. & Baumann, E. (2017, April). Let’s move together! Using theory-based messages to promote family support for diabetes patients’ physical activity. Poster im Rahmen der 4. Biennial D.C. Health Communication Conference, 27.-29. April 2017, Fairfax, USA.

Link, E., Baumann, E. & Früh, H. (2017, April). Trust as driving force to consult health professionals or alternative sources. Posterpräsentation im Rahmen der 4. Biennial D.C. Health Communication Conference, 27.-29. April 2017, Fairfax, USA.

2016

Baumann, E., Ludolph, R., Rosset, M., Berens, E. M. & Schlattmann, M. (2016). Medien als Unterstützer einer informierten Entscheidung? Qualitätsaspekte der Presseberichterstattung über Brustkrebsfrüherkennung. Vortrag im Rahmen der 1. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Gesundheitskommunikation, 23.-25. November 2016, Hamburg.

Link, E., Baumann, E., Dittrich, A. & Früh, H. (2016, November). Schlüsselfaktor Vertrauen: Vertrauenstypen und ihr Informationshandeln. Vortrag im Rahmen der 1. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Gesundheitskommunikation, 23.-25. November 2016, Hamburg.

Reifegerste, D., Bachl, M. & Baumann, E. (2016, November). Wer sind die „Surrogate Seeker“? Demografische, motivationale und sozio-kontextuelle Faktoren der Suche nach Gesundheitsinformationen für andere Personen. Vortrag im Rahmen der 1. Fachgruppentagung Gesundheitskommunikation, 23.-25. November 2016, Hamburg.

Baumann, E., Wahl, S., Kording, T., Wiltfang, J., Wenz, H.-J., Koller, M. & Hertrampf, K. (2016, Juli). Multifaceted perspectives on oral cancer in German mass print media. Vortrag im Rahmen der 14. International Conference on Communication, Medicine, and Ethics (COMET), 4.-6. Juli 2016, Aalborg, Dänemark.

Link, E., Baumann, E. & Früh, H. (2016, Juli). Risk perceptions and supportive online communication in pregnancy. Poster-Präsentation im Rahmen der 14. International Conference on Communication, Medicine, and Ethics (COMET), 4.-6. Juli 2016, Aalborg, Dänemark.

Reifegerste, D., Bachl, M. & Baumann, E. (2016, Juli). Surrogate health information seeking as social support. Vortrag im Rahmen der 14. International Conference on Communication, Medicine, and Ethics (COMET), 4.-6. Juli 2016, Aalborg, Dänemark.

Geber, S., Baumann, E. & Klimmt, C. (2016, Juni). Revisiting the role of peer communication in normative social influences on risk behavior. Vortrag im Rahmen der 66. Konferenz der International Communication Association (ICA), 9.-13. Juni 2016, Fukuoka, Japan.

Reifegerste, D. & Baumann, E. (2016, April). „Was-hat-er.de“. Gesundheitsinformationen im Internet für andere suchen. Vortrag im Rahmen des Praxisforums Gesundheitskommunikation des Institutes für Kommunikationswissenschaft, 27. April 2016, Dresden.

Baumann, E., Czerwinski, F. & Reifegerste, D. (2016, April). Determinants of health information seeking and sharing online in Germany with special regard to gender differences. Vortrag im Rahmen der 14. Kentucky Conference on Health Communication, 14.-16. April 2016, Lexington, USA.

Link, E., Baumann, E. & Früh, H. (2016, April). Supportive needs – supportive communication? What pregnant women expect from the community and what they actually do. Poster-Präsentation im Rahmen der 14. Kentucky Conference on Health Communication, 14.-16. April 2016, Lexington, USA.

Baumann, E., Rossmann, C. & Hastall, M. H. (2016, April). Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikationswissenschaft: Bestandsaufnahme und Entwicklung im deutschsprachigen Raum. Vortrag im Rahmen der 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, 30. März bis 1. April 2016, Leipzig.

2015

Geber, S., Baumann, E. & Klimmt, C. (2015, November). Die Rolle der Peer-Kommunikation für gesundheitsrelevantes Risikoverhalten Jugendlicher: Theoretische und kommunikationsstrategische Ansatzpunkte. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation, 12.-14. November 2015, Lugano, Schweiz.

Scherer, H., Baumann, E., Link, E., Emde, K. & Klimmt, C. (2015, November). Kommunikation in Krisenzeiten: Neue Perspektiven auf die Interaktion von Risikowahrnehmung und Gesundheits-informationsverhalten am Beispiel der Ebola-Epidemie. Poster-Präsentation im Rahmen der 3. Jahrestagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation, 12.-14. November 2015, Lugano, Schweiz.

Baumann, E., Geber, S. & Klimmt, C. (2015, Mai). Celebrity endorsement in anti-drunk-driving campaigns. Extended Abstract, Vortrag im Rahmen der 65. Konferenz der International Communication Association (ICA), 21.-25. Mai 2015, San Juan, Puerto Rico.

Geise, S. & Baumann, E. (2015, Mai). Ethical considerations of visual health communication strategies and their effects. Full Paper, Vortrag im Rahmen der 65. Konferenz der International Communication Association (ICA), 21.-25. Mai 2015, San Juan, Puerto Rico.

Link, E., Baumann, E. & Früh, H. (2015, Mai). Online-discourses about pregnancy: Privacy as a ‘price’ for informational and social support? Full Paper, Vortrag im Rahmen der 65. Konferenz der International Communication Association (ICA), 21.-25. Mai 2015, San Juan, Puerto Rico.

2014

Baumann, E., Geber, S., Klimmt, C., Maurer, M., Oschatz, C. & Sülflow, M. (2014, November). Zielgruppe = Gesundheitsrisiko plus Resistenz gegen gut gemeinte Ratschläge. Grenzen der Wirksamkeit präventiver Botschaften am Beispiel von Verkehrssicherheitskampagnen. Vortrag im Rahmen der 2. Tagung der Ad-Hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation in der DGPuK, 20.-22. November 2014, Mainz.

Baumann, E., Geber, S. Oschatz, C., Sowka, A., Sülflow, M., Maurer, M. Klimmt, C. (2014, November). Road safety campaigns and driver attitudes towards safe driving: The case of Germany, 2008-2013. Abstract, angenommen für einen Vortrag im Rahmen der 5th European Communication Conference (ECREA), 12.-15. November, Lissabon, Portugal.

Link, E., Baumann, E. & Früh, H. (2014, November). Informational and social support in online communities: The case of pregnancy experience. Abstract, angenommen für einen Vortrag im Rahmen der 5th European Communication Conference (ECREA), 12.-15. November, Lissabon, Portugal.

Baumann, E., Geber, S. & Klimmt, C. (2014, Juni). Celebrity endorsement in prevention campaigns: Reaching risk groups by risk-taking advocates? Vortrag im Rahmen der Conference on Communication, Medicine and Ethics (COMET), 26.-28. Juni 2014, Lugano, Schweiz.

Baumann, E., Kording, T., Wiltfang, J., Wenz, H.-J., Koller, M., Möller, B. & Hertrampf, K. (2014, Juni). Campaign efforts in oral cancer-prevention: Small steps instead of giant leaps? Vortrag im Rahmen der Conference on Communication, Medicine and Ethics (COMET), 26.-28. Juni 2014, Lugano, Schweiz.

Hertrampf, K., Baumann, E., Koller, M., Wenz, H.-J., Möller, B. & Wiltfang, J. (2014, Juni). Früherkennung von Tumoren der Mundhöhle: Erste Ergebnisse der Aufklärungskampagne in Schleswig-Holstein. Vortrag im Rahmen des 64. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, 12.-14. Juni 2014, Mainz.

Geber, S., Baumann, E. & Klimmt, C. (2014, Mai). Risk profile + communication profile = Means for tailored health campaign strategies: The case of young car drivers. Fullpaper, Vortrag im Rahmen der 64. Konferenz der International Communication Association (ICA), 22.-26. Mai 2014, Seattle, USA.

Baumann, E. (2014, März). Potenziale und Risiken des aktiven Medienhandelns im Kontext von Essstörungen. Vortrag im Rahmen des Fachforums Mediales Informations- und Bewältigungshandeln bei psychischer Störung und Krankheit beim Kongress Armut und Gesundheit 2014, 13.-14. März 2014, Berlin.

2013

Baumann, E., Link, E. & Früh, H. (2013, November). Offenheit und Intimität in Online-Communities: Unsicherheitsmanagement im Kontext von Kinderwunsch und Schwangerschaft. Vortrag im Rahmen der 1. Tagung der Ad-hoc Gruppe Gesundheitskommunikation in der DGPuK, 21.-23. November 2013, Hannover.

Baumann, E., Wiltfang, J., Wenz, H.-J., Koller, M. & Hertrampf, K. (2013, Juni). Socio-economic disparities, health inequalities, and differences in communication behaviors: Improving the socio-cultural fit of cancer prevention efforts. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR 2013: „Crises, ‚Creative Destruction‘ and the Global Power and Communication Orders”), 25.-29. Juni 2013, Dublin, Irland. Verfügbar hier

Früh, H. & Baumann, E. (2013, Juni). Dangerous risks – risky dangers. A model of risk- and danger perceptions and consequences for message strategies to improve road safety. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR 2013: „Crises, ‚Creative Destruction‘ and the Global Power and Communication Orders”), 25.-29. Juni 2013, Dublin, Irland. Verfügbar hier.

Sowka, A., Baumann, E., Klimmt, C., Belgard, S. & Gailus, T. (2013, Juni). For the fun of it: Experimental explorations of advergame effects on children. Vortrag im Rahmen der 63. Konferenz der International Communication Association (ICA), 17.-21. Juni 2013, London, England.

Lampert, C., Grimm, M., Wahl, S. & Baumann, E. (2013, April). Gesünder durch Kommunikationswissenschaft? Herausforderungen und Chancen transdisziplinärer Forschung im Bereich der Gesundheitskommunikation. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft (SGKM) „Transdisziplinarität in der Kommunikations- und Medienwissenschaft – Return on Investment oder vergebliche Liebesmüh?“, 12.-13. April 2013, Winterthur, Schweiz.

Baumann, E., Scherer, H., Wiltfang, J., Wenz, H.-J., Koller, M. & Hertrampf, K. (2013, März). The analysis of ‚risk perception attitudes’ for evidence-based segmentation of health communication. Vortrag im Rahmen des Symposiums „(How) Can Lab-Experiments Inform Health Communication? Towards an Evidence-based Approach” für die Tagung Experimentell Arbeitender Psychologen/Conference of Experimental Psychologists, 24.-27. März 2013, Wien, Österreich. 

2012

Klimmt, C., Belgard, S., Gailus, T., Sowka, A. & Baumann, E. (2012, November). Innovation der Persuasion durch „Gamification“: Experimente zur Wirkung von Advergames auf Kinder. Vortrag im Rahmen der Tagung der Ad-Hoc-Gruppe „Werbekommunikation“ in der DGPuK, 21.-23. November 2012, Würzburg.

Baumann, E. (2012, Oktober). The media as part of the problem and as part of the solution: Challenges for prevention and intervention programs of eating disorders. Vortrag im Rahmen der 4. European Communication Conference (ECREA), 24.-27. Oktober 2012, Istanbul, Türkei.

Klimmt, C. & Baumann, E. (2012, Oktober). Don’t drink and drive: Requirements for successful risk communication on alcohol and drug abuse among adolescents in Germany. Vortrag im Rahmen der 4. European Communication Conference (ECREA), 24.-27. Oktober 2012, Istanbul, Türkei.

Hertrampf, K., Baumann, E., Wenz, H.-J., Koller, M., Scherer, H. & Wiltfang, J. (2012, September). Qualitative Analyse zur Identifikation von Botschaften und Kommunikationskanälen für die Präventionskampagne ‚Gemeinsam gegen Mundkrebs in Schleswig-Holstein‘. Vortrag im Rahmen des 11. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung und des 4. Nationalen Präventionskongresses, 27.-29. September 2012, Dresden.

Baumann, E. & Klimmt, C. (2012, März). Empirische Fundierung von Verkehrssicherheitskommunikation Umfragebefunde zur Prävention von Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss bei jungen Fahrern. Vortrag im Rahmen der 6. Tagung des Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation „Mediale Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen und Herausforderungen eines interdisziplinären Forschungsfeldes“, 22.-23. März 2012, München.

2011

Baumann, E. (2011, September/Oktober). Offenheit systematisieren: Entwurf einer integrativen Strategie zur computergestützten Analyse qualitativer Daten. Vortrag im Rahmen der 13. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft „Probleme der Standardisierng und Flexibilisierung – Forschungsprozesse in der Kommunikations- und Publizistikwissenschaft“, 29. September–1. Oktober, Hannover.

Lampert, C., Baumann, E. & Fromm, B. (2011, Juni). Einander wahrnehmen – voneinander profitieren: Potenziale der Kommunikationswissenschaft für die Gesundheitsförderung. Vortrag im Rahmen der 56. Jahrestagung der DGPuK „Theoretisch praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung“, 1.–3. Juni, Dortmund.

2010

Baumann, E. (2010, September). Employer Branding – Wettbewerb um den Nachwuchs. Impulsreferat im Rahmen des 4. Kliniksprechertages, 23. September 2010, Münster.

Baumann, E. (2010, September). Medienbilder – Bilder mit Gewicht? Zur Rolle von Medien im Kontext eines gestörten Essverhaltens. Vortrag im Rahmen der 25-Jahr-Feier der Klinik am Korso, Fachzentrum für gestörtes Essverhalten, 17. September 2010, Bad Oeynhausen.

2009

Baumann, E. (2009, März). Worauf kommt es an, damit was ankommt? Verbraucherorientierung als Erfolgsfaktor medialer Gesundheitskommunikation. Vortrag im Rahmen des 8. Bremer Forum Gesundheitlicher Verbraucherschutz, 16. März 2009, Bremen.

2008

Baumann, E. (2008, September). Erfolgreiche Gesundheitskommunikation muss ankommen! Zum Informationsverhalten über Gesundheit und Krankheit. Vortrag im Rahmen der Tagung „Krankenkassenkommunikation 2009“, veranstaltet von LexisNexis Deutschland und dem Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster, 26. September 2008, Münster.

2006

Baumann, E. (2006, Juni). Vorsicht Nebenwirkungen? Bedeutung der Medien bei gesundheitlichen Störungen. Vortrag im Rahmen der Tagung „Medien – Bildung – Gesundheit. Von der künstlichen Perfektion zum gesunden Körperempfinden“, veranstaltet von „Multiline – Netzwerk für Bildung, Chancengleichheit und Medienkompetenz“, 22. Juni 2006, Freiburg.

Baumann, E. (2006, Mai). Computereinsatz in der qualitativen Datenanalyse. Vortrag im Rahmen des Methodenkolloquiums am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 24. Mai 2006, Münster.

2005

Baumann, E. & Möhring, W. (2005, Dezember). Effektive Informationswege zur Prävention von Rückenschmerzen. Vortrag im Rahmen der Tagung der Bertelsmann Stiftung „Prävention von Rückenschmerzen“, 7. Dezember 2005, Gütersloh.

Baumann, E. (2005, September). Computergestützte Analyse qualitativer Daten mit ATLAS.ti. Workshop im Rahmen der 7. Tagung der Fachgruppe Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in der DGPuK „Inhaltsanalyse unter besonderer Berücksichtigung nonverbaler Medieninhalte“, 22.-24. September 2005, Düsseldorf.

Baumann, E. (2005, Mai). The mass media’s role in causing eating disorders: Complex interdependencies instead of direct media effects. Vortrag im Rahmen der 55. Jahrestagung der International Communication Association, 26.-30. Mai 2005, New York.

Baumann, E. (2005, April). Gestörtes Essverhalten als Medienthema und wie Patienten mit der Berichterstattung umgehen. Vortrag mit Workshop im Rahmen der Tagung „Hunger, Leib und Seele“ der Klinik am Korso, 29.-30. April 2005, Bad Oeynhausen.

2004

Baumann, E. (2004, Oktober). Strategien medialer Gesundheitskommunikation – ein Überblick. Vortrag im Rahmen der Tagung „Gesundheit in den Medien. Impulse für die Praxis der Gesundheitskommunikation“ der „Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen e.V.“ und des „Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation“, 19. Oktober 2004, Hannover.

Scherer, H., Baumann, E. & Schlütz, D. (2004, Januar). Wenn zwei das Gleiche fernsehen, tun sie noch lange nicht dasselbe. Eine Analyse von Rezeptionsmodalitäten am Beispiel der Nutzung von Krankenhausserien durch das Krankenhauspersonal. Vortrag im Rahmen der Tagung der Fachgruppe „Rezeptionsforschung“ in der DGPuK „Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten: Formen der Nutzung, Aneignung und Verarbeitung von Medienangeboten“, 23.-24. Januar 2004, Salzburg.

2003

von der Kall, N., Scherer, H. & Baumann, E. (2003, Oktober). Diagnose: Unzureichend informiert? Die Rolle der Medien und anderer Informationsquellen im Berufsalltag von Ärzten. Vortrag im Rahmen der Tagung „Medien und Gesundheitskommunikation“ des „Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation“, 24.-25. Oktober 2003, Loccum.

Baumann, E., Scherer, H., Schlütz, D. & Vesper, S. (2003, Oktober). Kollision zweier Welten – Krankenhausserien aus Sicht des medizinischen Personals. Vortrag im Rahmen der Tagung „Medien und Gesundheitskommunikation“ des „Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation“, 24.-25. Oktober 2003, Loccum.

Scherer, H., Baumann, E., Schlütz, D. & von der Kall, N. (2003, September). Offenheit statt dogmatischer Beschränktheit – Über die Integration quantitativer und qualitativer Methoden in der Kommunikationsforschung. Vortrag im Rahmen der 5. Tagung der Fachgruppe „Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft“ in der DGPuK „Kontrast, Kongruenz, Komplement: ,qualitative‘ und ,quantitative‘ Methoden in der Kommunikationswissenschaft“, 25.-27. September 2003, Münster.

Wirth, W. & Baumann, E. (2003, Mai). Tendenzen in der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Methodenausbildung. Ergebnisse einer Panelstudie. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGPuK „Die Zukunft der Kommunikationsberufe – Ausbildung, Berufsfelder, Arbeitsweisen“, 30. April-2. Mai 2003, Hannover.

Baumann, E., Harden, L. & Scherer, H. (2003, März). Portrayal of eating disorders in the press with special regard to its adequacy. Vortrag im Rahmen des European Communication Congress der ECA, 24.-26. März 2003, München.

Baumann, E. (2003, Januar). Gewalt in den Medien – eine Gefahr für Kinder und Jugendliche? Vortrag beim Landfrauenverband, 6. Januar 2003, Mariensee (Neustadt).

2002

Baumann, E. (2002, Dezember). Zwischen Promi-Tick und Gen-Defekt. Darstellung von Essstörungen in der Presse. Vortrag an der Universität Hannover, Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, 19. Dezember 2002, Hannover.

2001

Wirth, W. & Baumann, E. (2001, Juni). Enquete zur Methodenausbildung in kommunikations- und medienwissenschaftlichen Vollstudiengängen. Vortrag im Rahmen der Tagung „Praxisrelevanz der Methodenausbildung“, 6.-7. Juni 2001, Bremen.

2000

Wirth, W. & Baumann, E. (2000, Juni). Ergebnisse einer Enquete zur kommunikations- und medienwissenschaftlichen Methodenausbildung. Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der DGPuK, 30. Mai-2. Juni 2000, Wien.

 

Kontakt

Prof. Dr. Eva Baumann
Telefon: 0511-3100-447

Meldungen Alle

Termine Alle

Zuletzt bearbeitet: 23.08.2017

Zum Seitenanfang