[HC]²-Team

Zu Fragen der Gesundheitskommunikation lehren und forschen am IJK viele verschiedene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie betreuen Abschlussarbeiten in diesem Themenfeld und tragen damit zum Profil und zu den Aktivitäten des [HC]² bei. Zu den verschiedenen Projekten finden Sie Links zu den jeweiligen Ansprechpartner*innen unter der jeweiligen Projektbeschreibung. Zum Kernteam des [HC]² gehören: 

Prof. Dr. Eva Baumann leitet das Hanover Center for Health Communication und hat seit Juni 2015 eine Professur für Kommunikationswissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) inne. Sie studierte Medienmanagement am IJK und war dort bis 2006 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Anschließend wechselte sie als Akademische Rätin auf Zeit an das Institut für Kommunikationswissenschaft der WWU Münster. Von 2011 bis 2013 war Eva Baumann als Post-Doc-Forscherin am IJK und vertrat in dieser Zeit jeweils ein Semester eine Professur an der Universität Erfurt und der LMU München. Als Akademische Oberrätin auf Zeit war sie anschließend an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld bis 2015 für den Bereich Gesundheitskommunikation zuständig. Ihre Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen in der Gesundheits- und Risikokommunikation, und sie trägt sie seit vielen Jahren zum Aufbau und zur Etablierung dieses Forschungsfeldes im deutschsprachigen Raum bei. In diesen Themenkontexten ist sie in zahlreiche inter- und transdisziplinäre Forschungskooperationen und Transferaktivitäten involviert, so z.B. als wissenschaftliche Beirätin u.a. der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen und der Stiftung Gesundheitswissen tätig. Sie ist Mitbegründerin der Fachgruppe Gesundheitskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und war vier Jahre Mitglied des DGPuK-Vorstands. Seit 2021 ist sie Vizepräsidentin für Wissenschaft der HMTMH. » Weitere Infos & Kontakt

Lisa Felgendreff (M.Sc.) ist seit Juli 2023 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung. Sie studierte zunächst im Bachelor Psychologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, bevor sie ihr Masterstudium in Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena abschloss. Zwischen 2017 und 2022 war Lisa Felgendreff wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Erfurt, wo sie unter anderem im Projekt "COSMO - COVID-19 Snapshot Monitoring" mitarbeitete und im Bereich der Gesundheitskommunikation ihre Promotion begann. Zuvor hat sie hat fünf Jahre in der Marktforschung gearbeitet und dabei Einblicke in das Gesundheitswesen und das Krankenversicherungssystem gewonnen. Ihr Forschungsinteresse gilt im Bereich der Risikokommunikation, der Kommunikation von Impfstoffnebenwirkungen und der Unterstützung informierter Impfentscheidungen. Am Hanover Center for Health Communication ist Lisa Felgendreff für das Projekt zur Mundkrebs Prävention mitverantwortlich. » Weitere Infos & Kontakt

 

 

Tanja Fisse (M.A.) ist seit Dezember 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK). Am [HC]² ist sie für das Projekt „Vertrauen und patientenzentrierte Kommunikation als Faktoren der Implantatsicherheit und des implantologischen Behandlungserfolgs“ innerhalb des Sonderforschungsbereichs „Sicherheitsintegrierte und infektionsreaktive Implantate (SIIRI)“ mitverantwortlich. Außerdem arbeitet sie im Projekt "Agile Bio-inspirierte Architekturen (ABA)". Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheitskommunikation und Rezeptionsforschung. Sie studierte am IJK den Studiengang Medienmanagement im Bachelor und Master. Im Anschluss ihres Studiums arbeitete sie drei Jahre bei der Madsack Mediengruppe in Hannover und war dort u.a. als Produktmanagerin beim RedaktionsNetzwerk Deutschland tätig. » Weitere Infos & Kontakt

Dr. Anna Freytag ist seit September 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung. Nach ihrem Abitur studierte sie sowohl im Bachelor- als auch Masterstudiengang Medienmanagement am IJK sowie Kommunikationswissenschaften an der Université Stendhal in Grenoble, Frankreich. Im Anschluss an ihr Studium arbeitete Anna Freytag zunächst als Pressereferentin beim deutsch-französischen Sender ARTE in Straßburg und war anschließend zwei Jahre im Bereich Big Data und Media Intelligence in einer Softwarefirma in Berlin tätig. Im April 2024 hat Anna Freytag erfolgreich ihre Promotion zum Thema „Stigmatisierende Kommunikation“ abgeschlossen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Stereotypisierung und Stigmatisierung, achtsame Mediennutzung sowie Nachhaltigkeitskommunikation. Am [HC]² kümmert sie sich um die strategische Weiterentwicklung des Centers und unterstützt in diversen Drittmittelprojekten. » Weitere Infos & Kontakt

Katarina Heitz (M.Sc.) ist seit Mai 2023 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung. Sie studierte Medienmanagement im Bachelor am IJK und schloss den Masterstudiengang Persuasive Communication an der Universität von Amsterdam ab. Während des Studiums arbeitete sie als Praktikantin und im Anschluss als freie Mitarbeiterin bei aserto GmbH & Co. KG und begleitete Projekte der evidenzbasierten Kommunikationsberatung. Im Anschluss an das Studium war sie als Projektmanagerin bei dem Branchennetzwerk Gesundheitswirtschaft Hannover e.V. beschäftigt. Am [HC]² ist sie für das Projekt BiPsy (Monitor Bildung und psychische Gesundheit) tätig. » Weitere Infos & Kontakt

Elisabeth Hopfe (M.A.) ist seit August 2023 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hanover Center for Health Communication ([HC]²). Nach dem Bachelor Medienmanagement am IJK studierte sie den Master Kommunikations- und Medienforschung am IJK und führte im Rahmen ihrer Masterarbeit ein Scoping Review zur Informationssuche im Kontext von Krebs durch. Während des Studiums arbeitete sie als studentische Hilfskraft am [HC]², im Rahmen eines Praktikums im Diversity Management bei OTTO und als freie Mitarbeiterin bei der aserto GmbH & Co. KG im Bereich der evidenzbasierten strategischen Kommunikationsberatung und der Datenanalyse. Am [HC]² ist sie für das Projekt Optimales Langzeitüberleben nach Krebs (OPTILATER) mitverantwortlich. » Weitere Infos & Kontakt

Dipl.-Medienwissenschaftlerin Miriam Jaspersen ist seit April 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) Hannover. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Hannover in einem BMEL-geförderten Forschungsprojekt zu Biokunststoffen tätig. Nach Abschluss ihres Studiums Medienmanagement am IJK arbeitete Miriam Jaspersen drei Jahre bei Dievision, Agentur für Kommunikation, und über 10 Jahre in den Bereichen Produktkommunikation Consumer, Strategisches Marketing und Global Brand Management bei Sennheiser electronic GmbH & Co. KG. Am Hanover Center for Health Communication [HC]² ist sie für das Projekt Re-Framing psychische Gesundheit tätig. » Weitere Infos & Kontakt

Paula Memenga (M.A.) ist seit Juli 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung. Sie studierte im Bachelor Kommunikationswissenschaft mit dem Nebenfach Germanistik und im Master Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt. Zuvor absolvierte sie eine Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien im Bereich Film- und Fernsehproduktion und war als Produktionsassistentin für Imagefilme tätig. Am [HC]² ist sie für die Projekte „Caring for patients during and beyond the corona crisis: The need for digital transformation of health information provision to acutely and chronically ill patients“ (DigiCare) und „Krebsprävention im Dialog” (KID) mitverantwortlich. » Weitere Infos & Kontakt

Magdalena Rosset (M.A.) ist seit 2018 im Team vom [HC]². Als wissenschaftliche Mitarbeiterin ist sie bei uns unter anderem für das Projekt „Agile Bio-inspirierte Architekturen (ABA)“ sowie das Verbundprojekt „Hannover Transfer Campus“ zuständig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheitskommunikation und strategische Kommunikation.
Sie studierte im Bachelor Kommunikationswissenschaft und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und anschließend in Hannover den Masterstudiengang Medienmanagement an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Bereits während des Studiums war sie als studentische Hilfskraft am [HC]² tätig.  » Weitere Infos & Kontakt

Charlotte Schrimpff (M.A.) ist seit November 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung Hannover. Sie studierte im Bachelor Musikwissenschaft mit Nebenfächern Theater- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Leipzig und schloss den Masterstudiengang Medien und Musik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit einer Bestandsaufnahme der deutschsprachigen Foodblogosphäre ab. Am [HC]² ist sie Teil des Teams im Projekt „Vertrauen und patientenzentrierte Kommunikation als Faktoren der Implantatsicherheit und des implantologischen Behandlungserfolgs“ innerhalb des Sonderforschungsbereichs „Sicherheitsintegrierte und infektionsreaktive Implantate (SIIRI)“. Außerdem ist sie in das Projekt "Agile Bio-inspirierte Architekturen (ABA)" involviert. » Weitere Infos & Kontakt

Assoziierte Team-Mitglieder

Dr. Elena Link war von 2013 bis 2023 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung Hannover. Sie hat den Bachelor- als auch Masterstudiengang Medienmanagement in Hannover studiert und während des Studium sowohl als Projektmitarbeiterin als auch Junior-Projektleiterin bei dem Kommunikationsberatungsunternehmen aserto gearbeitet. 2018 hat sie ihre Promotion zu der Rolle des Vertrauens für die Suche nach Gesundheitsinformationen abgeschlossen. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte liegt auf dem Bereich der Gesundheitskommunikation, im Speziellen interessiert sie sich für die Einflussfaktoren, Arten und Wirkungen der Suche nach sowie Vermeidung von Gesundheitsinformationen, die Rolle des Vertrauens in Ärzte und Ärztinnen, Angehörige und mediale Quellen für das Informationshandeln von Patienten und Patientinnen, defensive Reaktionen auf Gesundheitsinformationen sowie die Potenziale der Online-Kommunikation, z. B. in Form von Austauschformen in Online-Communities. Neben der Gesundheitskommunikation stellen auch sozialwissenschaftliche Methoden einen Forschungsschwerpunkt dar.

Seit April 2023 ist Elena Link Junior Professorin für Wissenschaftskommunikaton am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sie bleibt dem Hanover Center for Health Communication als assoziiertes Mitglied in diversen Projekten erhalten.

>>Mehr Informationen und aktuelle Publikationen von Elena Link auf der Website der Uni Mainz

Jacqueline Posselt (M.Sc.) ist seit April 2020 als Stipendiatin des Promotionsprogramms „Chronische Erkrankungen und Gesundheitskompetenz (ChEG)“ am Hanover Center for Health Communication. Der Schwerpunkt ihres Promotionsvorhabens liegt in der digitalen Gesundheitskompetenz der hausärztlichen Versorgung. Zuvor absolvierte sie ein duales Bachelorstudium der Fachrichtung Health Management sowie den Masterstudiengang Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover und arbeitete mehrere Jahre in einer gesetzlichen Krankenversicherung.

Sara-Marie Soja (MPH) ist seit 2022 angehende Promotionsstudentin am Hanover Center for Health Communication ([HC]²). Dort arbeitet sie im Teilprojekt „Transfer Leben“ im Verbund „Hannover Transfer Campus“. Zunächst studierte sie Health Communication an der Universität Bielefeld und machte im Anschluss ihren Master in Public Health an der University of Aberdeen in Großbritannien. Anschließend arbeitete sie ab 2019 am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig in der Abteilung für Epidemiologie als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Dort war sie im Bereich Citizen Science sowie Öffentlichkeitsarbeit tätig.

Studentische Hilfskräfte

Hanna Blazyca verstärkt seit März 2024 das Hanover Center for Health Communication ([HC]²) als studentische Hilfskraft.

Von 2017 bis 2020 absolvierte Hanna Blazyca ihr Bachelor-Studium am IJK im Fach Medienmanagement und widmete sich in ihrer Bachelorarbeit einem Thema im Bereich der Gesundheitskommunikation. Dabei untersuchte sie, wie eine App für Tinnitus-Patient*innen gestaltet sein müsste, damit sie hilfreich ist. Aktuell studiert sie im Master Kommunikations- und Medienforschung. Neben dem Studium konnte Hanna Blazyca zahlreiche Erfahrungen in der Medienpraxis sowie -didaktik sammeln: An der Leibniz-Universität baute sie ein Medienkompetenzangebot für Studierende und Lehrende mit auf, macht ein redaktionelles Praktikum bei der RTL Mediengruppe, arbeitete bei der Finanz Informatik im Personalmarketing und zuletzt beim NDR.

Paula Hutecker unterstützt seit August 2022 das Hanover Center for Health Communication ([HC]²) als studentische Hilfskraft.

Von 2018 bis 2022 studierte sie den Bachelor Medienmanagement am IJK und schrieb ihre Bachelorarbeit zum Thema „Stärken stärken oder Schwächen schwächen? Eine empirische Untersuchung des Einflusses von Inhalts- und Goal- Frames auf die Einstellung und Verhaltensintention am Beispiel der psychischen Prävention“. Während des Studiums arbeitete sie im Rahmen eines Praktikums und als Werkstudentin bei der aserto GmbH & Co. KG im Bereich der evidenzbasierten strategischen Kommunikationsberatung und der Datenanalyse sowie als Werkstudentin bei der neuwaerts GmbH im Bereich Zielgruppenmarketing. Seit Oktober 2022 studiert Paula den Master Gesundheitskommunikation an der Universität Erfurt.

 
[HC]²

Meldungen Alle

Zuletzt bearbeitet: 22.05.2024

Zum Seitenanfang