[HC]²-Team

Zu Fragen der Gesundheitskommunikation lehren und forschen am IJK viele verschiedene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie betreuen Abschlussarbeiten in diesem Themenfeld und tragen damit zum Profil und zu den Aktivitäten des [HC]² bei. Zu den Projekten finden Sie Links zu den jeweiligen Ansprechpartnern unter der jeweiligen Projektbeschreibung. Zum Kernteam des [HC]² gehören: 

Foto: Hauke-Christian Dittrich

Prof. Dr. Eva Baumann ist Leiterin des Hanover Center for Health Communication und hat seit Juni 2015 eine Professur für Kommunikationswissenschaft am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) inne. Sie studierte Medienmanagement am IJK und war dort bis 2006 als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Anschließend wechselte sie als Akademische Rätin auf Zeit an das Institut für Kommunikationswissenschaft der WWU Münster. Von 2011 bis 2013 war Eva Baumann als Post-Doc-Forscherin am IJK und vertrat in dieser Zeit jeweils ein Semester eine Professur an der Universität Erfurt und der LMU München. Als Akademische Oberrätin auf Zeit war sie anschließend an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld bis 2015 für den Bereich Gesundheitskommunikation zuständig. Eva Baumann trägt seit über zehn Jahren zum Aufbau und zur Etablierung des Forschungsfeldes Gesundheitskommunikation im deutschsprachigen Raum bei und ist in verschiedene interdisziplinäre Initiativen involviert und in zahlreichen Praxiskontexten vernetzt. Sie ist Mitgründerin der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie des Netzwerkes Medien und Gesundheitskommunikation. » weitere Infos & Kontakt

Dr. Doreen Reifegerste ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung Hannover. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Dresden und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie studierte an der Technischen Universität Dresden Kommunikationswissenschaft, Marketing und Psychologie. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie bei der AOK PLUS in der Marktforschung, im Datenmanagement und in zahlreichen Projekten zu aktuellen Gesundheitsthemen. Ihre Promotion zur Wirkung von Präventionsbotschaften hat Doreen Reifegerste im März 2012 an der Universität Erfurt abgeschlossen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheitskommunikation und Evolutionspsychologie. Darüber hinaus ist sie seit 2013 als Redaktionsmitglied für den Newsletter des Netzwerks Gesundheitskommunikation tätig. » weitere Infos & Kontakt

Elena Link, M.A. ist seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung Hannover und ist dort für die Arbeit im niedersächsischen Forschungsverbund Biofabrication for Nife mitverantwortlich. Zuvor hat sie bereits den Bachelor- als auch Masterstudiengang Medienmanagement in Hannover studiert und während des Studium sowohl als Projektmitarbeiterin als auch Junior-Projektleiterin bei dem Kommunikationsberatungsunternehmen aserto gearbeitet. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesundheitskommunikation, im Speziellen interessiert sie sich für die verschiedenen Austauschformen in Online-Communities, die Wirkungen von Entertainment-Education Angeboten sowie die verschiedenen relevanten Vertrauensinstanzen von Patienten. Neben der Gesundheitskommunikation stellen auch sozialwissenschaftliche Methoden einen Forschungsschwerpunkt dar. » weitere Infos & Kontakt

ProjektmitarbeiterInnen

Fabian Czerwinski, M.Sc. ist seit Dezember 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung. Er hat Soziologie und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld studiert. Vor seinem Wechsel ans IJK war er in der ambulanten Suchthilfe in Bielefeld und Hamm tätig und anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld. Im Rahmen seiner Dissertation untersucht er kontextuelle Effekte auf das gesundheitsrelevante Verhalten von Kindern und Jugendlichen in international vergleichender Perspektive. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Prävention von Risikoverhalten sowie in quantitativen Forschungsmethoden und Evaluation. » weitere Infos & Kontakt

Stefanie Wahl, M.A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung Hannover (IJK). Sie studierte Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt (B.A.) sowie Medienmanagement am IJK der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover (M.A.). Im Anschluss daran beschäftigte sie sich als wissenschaftliche Mitarbeiterin von 2012 bis 2014 im Rahmen des Kompetenznetzwerks Komplementärmedizin in der Onkologie (KOKON) am Hans-Bredow-Institut mit der Darstellung und Wahrnehmung von Komplementärmedizin in den Medien. Ihre Interessensschwerpunkte sind neben Themen rund um Krebserkrankungen (v.a. Psychoonkologie, Komplementärmedizin) auch psychische Erkrankungen (v.a. Essstörungen). Derzeit arbeitet sie im Rahmen eines Kooperationsprojekts des IJK mit dem Universitätsklinikums Schleswig-Holstein an einer Intervention zur Verbesserung der Früherkennung von Mundkrebs in Schleswig-Holstein. » weitere Infos & Kontakt

Studentische Hilfskräfte

Anja Dittrich (B.A.), studentische Hilfskraft am Hanover Center for Health Communication ([HC]²). Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in Berlin (2009-2012). Bachelorstudium der Kommunikationswissenschaft und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2012-2015, Titel der Bachelorarbeit: „Codebucheffekte – Eine experimentelle Untersuchung von Effekten der Codebuchgestaltung auf das Codierresultat“). Seit Oktober 2015 Masterstudium Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der HMTM Hannover. » Kontakt

Malin Isermann (B.A.), studentische Hilfskraft am Hanover Center for Health Communication ([HC]²). Bachelorstudium der Kommunikationswissenschaft und Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2012-2016), Titel der Bachelorarbeit: „Welche Medien sind die besten Werbeträger? Aufarbeitung der aktuellen medienökonomischen Debatte.". Seit Oktober 2016 Masterstudium Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der HMTM Hannover.» Kontakt

Magdalena Rosset (B.A.), studentische Hilfskraft am Hanover Center for Health Communication ([HC]²). Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in Berlin (2009-2012). Bachelorstudium der Kommunikationswissenschaft und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2012-2015, Titel der Bachelorarbeit: „Pressefotos in den Nachrichten – Theorien, Methoden, Befunde und Kritik“). Seit Oktober 2015 Masterstudium Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der HMTM Hannover. » Kontakt

Kristina Vortmann (B.A.), studentische Hilfskraft im Projekt „Reframing von Resilienz und psychischer Gesundheit“ am Hanover Center for Health Communication ([HC]²). Bachelorstudium Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der HMTM Hannover (2011-2015, Titel der Bachelorarbeit: „Lauf-Apps: Smart und gesund? Eine empirische Untersuchung der Nutzung von Lauftracking-Apps und ihrer Auswirkungen“). Seit April 2015 Masterstudium Medienmanagement am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der HMTM Hannover. Seit 2012 Mitglied, seit 2013 1. Vorsitzende bei Weitblick Hannover e.V. » Kontakt

 
[HC]²

Meldungen Alle

Zuletzt bearbeitet: 27.07.2017

Zum Seitenanfang