Chronik

2016

Dr. Sabine Reich wechselt als Post-Doc-Mitarbeiterin von der Universität Mannheim an das IJK. Auch Katharina Knop-Hülß und Sophie Bruns verstärken als neue Mitarbeiterinnen das Team. Dr. Wiebke Möhring wird habilitiert. Dr. Sarah Geber und Dr. Christopher Buschow schließen ihre Promotionen erfolgreich ab. Prof. Dr. Rabindra „Robby“ Ratan lehrt im Juni als Gastprofessor am IJK. Prof. Dr. Eva Baumann wird mit großer Mehrheit zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) gewählt. 

2015

Dr. Eva Baumann erhält einen Ruf an das IJK und wird neue Professorin für Kommunikationswissenschaft. Die Vizepräsidentin der Hochschule Prof. Dr. Beate Schneider tritt nach 30 Jahren am Institut in den Ruhestand und wird mit einem Festakt verabschiedet. Dr. Daniela Schlütz wird habilitiert. Dr. Alexandra Sowka schließt ihre Promotion erfolgreich ab und verlässt das Institut. Dr. Dorothée Hefner, Aljoscha Paulus, Stefanie Wahl und Dr. Julia Niemann kehren aus Mannheim, Berlin und Hohenheim zum IJK zurück. Dr. Doreen Reifegerste und Fabian Czerwinski unterstützen ebenfalls als neue Kollegen das Team. Unter der Leitung von Prof. Dr. Beate Schneider und Christopher Buschow besuchen IJK-Studierende Start-ups und Medienunternehmen in New York City. Das IJK richtet die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Werbekommunikation aus.

2014

2014 verstirbt der langjährige Honorarprofessor des Instituts Ivo Frenzel im Alter von 89 Jahren. Christopher Blake schließt erfolgreich seine Promotion ab und wechselt in die Wirtschaft. Auch Stefanie Wahl und Simon Überheide verlassen das IJK. Als Neuzugang verstärkt der wissenschaftliche Mitarbeiter Daniel Possler das Team. IJK-Studierende bringen das Campus-Online-Radio Ernst.FM auf Sendung. Carsten Winter und Christopher Buschow unternehmen mit Studierenden eine zweiwöchige Exkursionsreise nach China. Das IJK richtet die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Rezeptions- und Wirkungsforschung“ mit rund 100 Gästen aus sowie einen Kongress zum Medienwandel unter dem Titel „#DISRUPTIVE INNOVATION“.

2013

2013 verstirbt der langjährige Honorarprofessor des IJK, Dr. h.c. Walter J. Schütz im Alter von 83 Jahren. Dr. Teresa Naab und Dr. Thorsten Naab wechseln auf Post-Doc-Stellen an die Universität Augsburg. Dr. Markus Beiler wird Junior-Professor an der Universität Leipzig und Dr. Eva Baumann tritt eine Stelle als Akademische Oberrätin an der Universität Bielefeld an. Das IJK-Team verstärken Katharina Emde, Elena Link und Simon Ueberheide als Projektmitarbeiter/innen sowie Prof. Dr. Art Raney von der Florida State University als Gastdozent. Das IJK richtet die erste Jahrestagung der DGPuK Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation aus sowie media ahead, den Zukunftskongress für digitale Medien.

2012

Dr. Dorothée Hefner wechselt als Post-Doc-Mitarbeiterin an die Universität Mannheim. Stefanie Wahl beginnt ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am IJK. Teresa Naab, Thorsten Naab und Markus Beiler schließen ihre Promotionen erfolgreich ab. Im Sommersemester sorgen die US-Gastprofessoren Dr. Lee Becker und Dr. Ann Hollifield für Internationalität im Lehrbetrieb. Der ehemalige IJK-Professor Dr. Peter Vorderer (nun an der Universität Mannheim) wird zum künftigen Präsidenten der International Communication Association (ICA) gewählt.

2011

Prof. Dr. Christoph Klimmt übernimmt das Amt des Direktors des IJK von Prof. Dr. Helmut Scherer. Dorothée Hefner, Dörte Liebetruth, Daniel Reinke und Hannah Schmid schließen ihre Promotionen am IJK erfolgreich ab. Dr. Eva Baumann kehrt als wissenschaftliche Mitarbeiterin ans IJK zurück. Weitere Neuzugänge sind Christopher Buschow und Sarah Geber. Prof. Dr. Christoph Klimmt wird zum Associate Editor der Fachzeitschrift „Journal of Media Psychology: Theories, Methods, and Applications" berufen. Die 13. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Methoden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft“ findet am IJK statt.

2010

Die HMTH wird zur HMTMH - Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Prof. Dr. Beate Schneider wird erneut Vizepräsidentin der HMTMH, und Prof. Dr. Helmut Scherer übernimmt erneut das Amt des Direktors des IJK. Dr. Christoph Klimmt erhält einen Ruf ans IJK. Thorsten Naab und Alexandra Sowka kommen als neue wissenschaftliche Mitarbeiter ans IJK. Annekaryn Tiele beschließt erfolgreich ihre Promotion am IJK und verlässt das Haus. Dr. Anke Trommershausen geht als Gastwissenschaftlerin an die Universität Weimar. Studierende des Masterstudiengangs Medien und Musik bringen unter der Leitung von Prof. Dr. Gunter Reus und Prof. Dr. Ruth Müller-Lindenberg (HMTMH) das Magazin Saitensprung heraus. Am 20. November wird das 25-jährige Jubiläum des Instituts im Rahmen des jährlichen Forums gefeiert.

2009

Es beenden ihre Promotionen erfolgreich: Nicole Gonser, Thomas Hestermann, Melanie Krause und Stefan Weinacht. Dr. Daniela Schlütz und Annekaryn Tiele kehren als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das IJK zurück. Dr. Constanze Rossmann übernimmt die Vertretung der vakanten Professur. Prof. Dr. Beate Schneider übernimmt zum zweiten Mal das Amt der Direktorin des IJK. Dr. Wiebke Möhring erhält einen Ruf an die Fachhochschule Hannover. Dr. Sven Jöckel wird von der Universität Erfurt berufen und Dr. Nicole Gonser wechselt an die FH Wien. Studierende des popinstituts Hannover und des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung veranstalten gemeinsam einen Song-Contest. Die Contest "Hören 2009" unter der Leitung von Dr. Irving Wolther ist ein großer Erfolg.

2008

Der Masterstudiengang Medien und Musik wird neu gegründet. Im gleichen Zuge wird der Masterstudiengang Multimediale Kommunikation eingestellt. Eva Baumann, Simon Berkler, Andre Gysbers und Rene Mono schließen erfolgreich ihre Promotionen ab. Annekaryn Tiele geht als Stipendiatin an die Macquarie University in Sydney. Malte Hinrichsen, Corinna Meyer und Stefan Weinacht verlassen das IJK ebenfalls. Neu hinzu kommen Christopher Blake, Catherina Dürrenberg und Sven Jöckel. In den Räumen des IJK kommen Internet-Experten zum ersten BarCamp zusammen, um an Workshops und Diskussionen zum Thema „Internet und neue Kommunikationstechnologien“ teilzunehmen.

2007

Dr. Carsten Winter erhält einen Ruf an das IJK. Hannah Schmid und Anke Trommershausen werden wissenschaftliche Mitarbeiterinnen. Dr. Holger Schramm vertritt die Professur für Medienwissenschaft. Kurt Neubert wechselt ins Niedersächsische Wissenschaftsministerium. Seine Stelle wird von Corinna Meyer übernommen. Auch Andre Gysbers verlässt das IJK. Prof. Dr. Peter Vorderer verlässt das IJK endgültig an die Universität von Amsterdam. Seine IJK-Professur wird ausgeschrieben.

2006

Irving Wolther und Ulf Hilger schließen erfolgreich ihre Promotionen ab. Dorothee Hefner, Malte Hinrichsen und Teresa Naab werden wissenschaftliche Mitarbeiter/innen am IJK. Dr. Tilo Hartmann wechselt vom IJK an die University of Southern California, Los Angeles. Eva Baumann geht an das Europäische Zentrum für Medienkompetenz nach Marl. Anne-Katrin Arnold geht als Fulbright-Stipendiatin für ein Jahr in die USA und nimmt dort ein PhD-Studium auf. Prof. Dr. Gregor Daschmann erhält einen Ruf an die Universität Mainz. Die Stelle wird von Dr. Christoph Klimmt vertreten. Die letzten Diplomabsolventinnen und -absolventen verlassen das IJK. Die HMTH erhebt zum ersten Mal Studienbeiträge.

2005

Tilo Hartmann und Marco Lutz schließen mit Erfolg ihre Promotionen ab. Stefan Weinacht beginnt als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IJK. Das IJK startet die Kooperation mit der Fakultät für Journalistik der Universität Tomsk (Sibirien) unter der Leitung von Nicole Gonser und Prof. Dr. Gunter Reus. Beim Hochschulranking des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) erhält der Bachelor-Studiengang Medienmanagement des IJK Bestnoten in allen Belangen. Absolventinnen und Absolventen des ehemaligen IJK-Ergänzungsstudienganges Journalistik feiern, 20 Jahre nach dessen Gründung, eine Wiedersehensfeier.

2004

Christoph Klimmt schließt seine Promotion erfolgreich ab. Melanie Krause und Dr. Daniela Schlütz verlassen das IJK in Richtung Wirtschaft.

2003

Dr. Gregor Daschmann wird zum Professor auf Zeit berufen. Prof. Dr. Gabriele Siegert erhält den Ruf auf die vakante Professur - diese Stelle fällt dem Sparerlass des Niedersächsischen Wissenschaftsministeriums zum Opfer. Holger Schramm und David Urban promovieren erfolgreich. Dr. Schramm verlässt das IJK und wechselt an die Universität Zürich. Nicole Gonser, Anne-Katrin Arnold und Annekaryn Tiele beginnen als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen. Dr. Wiebke Möhring kehrt nach einem Auslandsaufenthalt an das IJK zurück. Dr. Sabine Trepte geht an die Universität Hamburg, Dr. Lars Harden und Dr. Lars Peters wechseln in die Wirtschaft, und auch Simone Vesper verlässt das IJK. Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) mit rund 250 Teilnehmern findet am IJK statt.

2002

Prof. Dr. Helmut Scherer übernimmt das Amt des Direktors des IJK. Prof. Dr. Peter Vorderer verlässt das IJK vorübergehend und wechselt an die University of Southern California in Los Angeles. Er wird von Dr. Gregor Daschmann vertreten. Eine weitere Professur vertritt PD Dr. Thomas Schierl. Dr. Joachim R. Höflich habilitiert sich. Lars Harden, Lars Peters und Daniela Schlütz schließen erfolgreich ihre Promotionen ab. Dr. Werner Wirth nimmt einen Ruf der LMU München an. Prof. Dr. Gunter Reus übernimmt die Redaktion der „Aviso“ sowie der Fachzeitschrift Publizistik. Als neue wissenschaftliche Mitarbeiter/innen nehmen Eva Baumann, Andre Gysbers, Tilo Hartmann und Melanie Krause ihre Arbeit auf. Leonid Khotiakov ist bis 2005 für die EDV zuständig. Erstmalig erscheint mit Unterstützung des KommunikationsKultur e.V. die „IJK-Plaza“ und informiert über aktuelle Ereignisse und Forschungsarbeiten am Institut.

2001

Das IJK zieht auf das ehemalige EXPO-Gelände um. Sabine Trepte und Christian Jung schließen ihre Promotionen erfolgreich ab. Rainer Diaz-Bone verlässt das Institut und geht an die FU Berlin, Simone Vesper ist neue wissenschaftliche Mitarbeiterin am IJK. Der Diplomstudiengang Medienmanagement wird auf das internationale Bachelor- und Mastersystem umgestellt. Im Zuge dessen wird auch der neue Masterstudiengang Multimediale Kommunikation gegründet. Prof. Dr. Gunter Reus gründet die Theater-AG.

2000

Der erste Jahrgang Medienmanagement trifft sich zum 10-jährigen Jubiläum in Hannover. Wiebke Möhring, Studentin des ersten Jahrgangs Medienmanagement, schließt erfolgreich Ihre Promotion ab. Robyn Moore-Memis löst Monika Hollwedel im Studierendensekretariat ab.

1999

Beginn der Kooperation mit den Studiengängen PR/ Öffentlichkeitsarbeit und Journalistik der Fachhochschule Hannover. Im Zuge dessen wird der Ergänzungsstudiengang Journalistik am IJK eingestellt. Prof. Dr. Helmut Scherer erhält einen Ruf an das IJK. Dr. Werner Wirth beginnt als wissenschaftlicher Mitarbeiter. PD Dr. Gunter Reus wird zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Silvia Knobloch promoviert erfolgreich und verlässt im Folgejahr das Institut an die University of Alabama. Lars Peters beginnt als wissenschaftlicher Mitarbeiter am IJK. Prof. Dr. Bernd Schmidt wechselt an die Fachhochschule Hannover. Das IJK veranstaltet mit Unterstützung von KommunikationsKultur e. V. erstmalig das IJK-Forum.

1998

Dr. Klaus Schönbach erhält einen Ruf an die Universität von Amsterdam. Daniel Mahler promoviert erfolgreich. Während Inken Oestmann, Edmund Lauf und Claudia Wegener das Institut verlassen, beginnen Christian Gundlach, Silvia Knobloch, Gerhard Rank und Sabine Trepte als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen. Gundlach wechselt bald in das Marketing der Landesbühne Hannover.

1997

Dieter Stürzebecher und Friederike Harmgarth schließen erfolgreich ihre Promotionen ab. Dr. Romy Fröhlich wird an die Ruhr-Uni Bochum berufen. Studierende und Ehemalige treffen sich zum ersten „Netzwerksymposium Medienmanagement".

1996

Dr. Gunter Reus habilitiert sich. Rainer Diaz-Bone und Wiebke Möhring beginnen als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen. Dr. Lutz Goertz verlässt das Institut. Das IJK geht unter der URL http://sunurzn.uni-hannover.de/medien@hmt erstmals online.

1995

Prof. Dr. Beate Schneider übernimmt das Amt der Direktorin des IJK. Dr. Walter J. Schütz wird zum Honorarprofessor ernannt. Wolfgang Eichhorn, Wolfram Peiser, Christa Wehner promovieren am IJK, Dr. Peiser geht an die Universität Mainz, Dr. Wehner erhält einen Ruf an die FH Pforzheim. Inken Oestmann, Edmund Lauf und Claudia Wegener werden wissenschaftliche Mitarbeiter/innen.

1994

Dr. Peter Vorderer erhält einen Ruf ans IJK. Studierende des Instituts starten mit dem Stadtradio auf dem Schützenfest und senden täglich zwei Stunden Programm. Der KommunikationsKultur e. V. (KKeV) wird gegründet. Monika Hollwedel löst Lotte Guradze im Studierendensekretariat ab, die in Ruhestand geht.

1993

Prof. Dr. Beate Schneider wird Vizepräsidentin der HMTH. Romy Fröhlich schließt erfolgreich ihre Promotion ab und ist damit die erste Doktorin des IJK. Kurt Neubert und Dieter Stürzebecher fangen als wissenschaftliche Mitarbeiter am IJK an. Friederike Harmgarth wechselt zur Bertelsmann Stiftung.

1992

Elke Barte beginnt in der Bibliothek. Der Verein art & weise wird gegründet und die erste Ausgabe der „art & weise News“ wird herausgegeben. An der „Winterschool“ nehmen neun Journalistik-Studierende aus Portsmouth teil.

1991

Dr. Lutz Goertz steigt als wissenschaftlicher Mitarbeiter ein. Das Sekretariat wird durch Ines Schumann verstärkt. Das IJK beteiligt sich an einem schwedisch-deutschen Austauschprogramm für Journalistik-Studierende.

1990

Am 15.01.1990 wird das Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) gegründet. Das Studienangebot umfasst den Diplomstudiengang Medienmanagement (Angewandte Medienwissenschaft) grundständig sowie als Ergänzungsstudiengang. Prof. Dr. Schönbach wird der erste Direktor des IJK. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen Angela Fritz, Wolfram Peiser und Christa Wehner beginnen am IJK. Frank Besler unterstützt die Technik. Er wechselt später an die Fachhochschule Hannover.

1989

Dr. Christina Holtz-Bacha habilitiert sich.

1988

Bernd Schmidt erhält einen Ruf an das IJK. Der Journalist und Publizist Ivo Frenzel wird zum Honorarprofessor ernannt. Wolfgang Eichhorn wechselt an die LMU München. Die erste Ausgabe der Hochschulzeitschrift „pressto“ erscheint. Unter der Leitung von Dr. Gunter Reus stellen Journalistik-Studierende bis zum Sommersemester 1999 24 Ausgaben zu unterschiedlichen kulturellen Themen zusammen. Zudem veranstalten Studierende unter der Leitung von Bernd Schmidt einmal in der Woche ein Hörfunkprogramm für die Patienten der Medizinischen Hochschule Hannover.

1987

Dr. Gunter Reus wird neuer Mitarbeiter im Journalistik-Studiengang. Susanne Rase übernimmt die Bibliothek. Die ersten Absolventinnen und Absolventen des Ergänzungsstudiengangs Journalistik feiern am 14. Oktober 1987 ihr abgeschlossenes Studium.

1986

Wolfgang Eichhorn, Romy Fröhlich und Friederike Harmgarth ergänzen das Team als wissenschaftliche Mitarbeiter. Christoph Catewicz ist ab sofort für die Technik zuständig. Der „eilenreader“ erscheint zum ersten Mal.

1985

Der Ergänzungsstudiengang Journalistik wird der Hochschule für Musik und Theater Hannover angegliedert. Prof. Dr. Beate Schneider und Prof. Dr. Klaus Schönbach werden als Gründungsprofessoren des Studiengangs berufen. Corinna Kastner nimmt ebenfalls ihren Dienst in der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Villa auf und unterstützt Lotte Guradze als Sekretärin.

 

Meldungen Alle

Termine Alle

Zuletzt bearbeitet: 07.06.2017

Zum Seitenanfang